HLUW Yspertal: Aus Idee wurde Institution. Vor 30 Jahren wurde die HLUW Yspertal gegründet. Gemeinsam mit der NÖN blicken Direktor Gerhard Hackl und Mitgründer Karl Moser anlässlich des Geburtstages zurück.

Von Denise Schweiger. Erstellt am 28. Oktober 2020 (04:18)
Der Bildungscampus in Yspertal hat sich entwickelt. Neben der Neuen Mittelschule sind auch der örtliche Kindergarten und die Musikschule integriert.
NOEN

Die große Party wird nachgeholt. Eigentlich hätte am 23. Oktober 2020 der 30. Geburtstag der HLUW gefeiert werden sollen, Corona ließ das aber derzeit nicht zu. „Aber eigentlich wird die Schule täglich durch die Anwesenheit ihrer Schüler gewürdigt“, strahlt Direktor Gerhard Hackl, der seit 2015 die Schule leitet. Aber wie hat diese Erfolgsgeschichte eigentlich angefangen?

Vor 30 Jahren wurde in Yspertal auf Initiative des damaligen VP-Bürgermeisters Karl Moser die Höhere Lehranstalt in Partnerschaft mit dem Stift Zwettl unter Abt Bertrand Baumann gegründet. Als erster Leiter dieser Schule und späterer Direktor konnte Johann Zechner gewonnen werden. Er war es, der der Schule Inhalt gab, die Lehrpläne entwickelte und das pädagogische Erfolgskonzept prägte. Und er war Umweltaktivist, selbst bei der Besetzung der Hainburger Au dabei. Dass das Thema Nachhaltigkeit und Umweltschutz in allen Bereichen integriert werden muss, war der HLA (so wurde die HLUW damals genannt) quasi in die Wiege gelegt.

„Als ‚Geburtshelfer‘ agierten damals natürlich viele weitere Personen aus dem Wald- und Mostviertel, das Land NÖ und Mitarbeiter im Bildungsministerium“, berichten Hackl und Moser. Begonnen hat schließlich alles mit einer Klasse von 36 Schülern im ehemaligen Gebäude der Volksschule. „Die Direktion bestand aus einem Schreibtisch, der übrigens heute noch erhalten ist.“ Kurz darauf wurden auch erste Internatsschüler aufgenommen, daher kam es zu ersten Anmietungen für Internatsräumlichkeiten. Die Schule wurde in den Jahren weiter ausgebaut, um ein Stockwerk erweitert und neben der Schule noch ein eigenes Internat gebaut.

Erfolg der Schule wird mit Preisen gekrönt

Aus der Idee, eine Schule zu gründen, entstand bald eine beachtliche Bildungseinrichtung mit mehr als 300 Schülern. Beflügelt vom aufkeimenden Umweltgedanken in Österreich ließ sich die HLUW als erste Schule Österreichs ISO zertifizieren. Um praxisnah zu unterrichten, wurden Labors gebaut, die Werkstätten vergrößert und die Umwelttechnikhalle errichtet. „Viel wichtiger als alle baulichen Ergänzungen war aber die Arbeit mit den jungen Menschen“, betonen Hackl und Moser. In den Labors erlernen die Schüler Umweltanalytik – eine Laborausbildung, neben der kaufmännischen und technischen Ausbildung. Seit 2010 gibt es neben dem Ausbildungszweig „Umwelt und Wirtschaft“ die zweite Fachrichtung „Kommunal- und Wasserwirtschaft“.

Der Erfolg der HLUW wird immer wieder mit Auszeichnungen gekrönt. Es gibt Kooperationen mit in- und ausländischen Universitäten. „Die größten Erfolge der Schule zeigen sich jedoch durch ihre Absolventen. Viele wagten auch den Weg in die Selbstständigkeit. Sie alle betonen, dass die Grundsteine dafür in Yspertal gelegt wurden“, sagt der Direktor nicht ohne Stolz.

Und die Erfolgsgeschichte der HLUW ist aber noch nicht zu Ende geschrieben. Das Stift Zwettl und die Marktgemeinde wollen den Schulstandort sichern und modernisieren.