Melk: Mann (75) weiterhin vermisst. Seit gestern fehlt von dem 75-jährigen Mann aus Melk jede Spur. Laut Augenzeugen war er bei der Donau spazieren und litt unter Depressionen. Die Einsatzkräfte suchten fieberhaft die Au und die Donau ab. Das Unwetter unterbrach die Suche.

Von Tanja Horaczek-Gasnarek. Erstellt am 24. Mai 2020 (12:50)

Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit. Gestern gaben Verwandte eine Vermisstenmeldung bei der Polizei bekannt. Ein Melker kam nach einem Spaziergang nicht mehr nach Hause. Der 75-Jährige soll sich laut Angaben bei der Donauau und Richtung Kraftwerk aufgehalten haben. Einigen Spaziergängern ist er aufgefallen. Einer dürfte sogar mit ihm geredet haben. 

"Er gab an, dass er unter Depressionen leidet", teilt der Augenzeuge auf Facebook mit. Mehrere Polizeistreifen des Bezirk Melk, der Polizeihubschrauber, zwei Polizeihundestreifen, etwa 50 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr und Mitglieder der Rettungshundebrigade sind  im Einsatz.

Die Wasserrettung rückte ebenfalls zum Einsatzort aus. Es wurde sofort mit der Suche im Wasser begonnen. Schritt für Schritt wurde der Uferbereich mit Wildwasserrettern und dem Raft aus dem Landesverband Niederösterreich, abgesucht. 

Durch das heranrückende Unwetter, musste auch die Wetterlage durch die Einsatzleitung genau beobachtet werden, um die Suchmannschaften nicht zu gefährden.  

Wegen Einbruch der Dunkelheit und des bevorstehenden Unwetter, wurde in Absprache mit den anderen Einsatzorganisationen der Einsatz gegen 20:30 Uhr beendet werden. Die Polizei setzte die Suche fort.

Bis dato gilt der Mann vermisst. 

Das ist der 75-jährige vermisste Mann.
zVg

Personsbeschreibung zur gesuchten 75-jährigen männlichen Person: Etwa 170 cm groß, 75-78 kg schwer, schütteres Haar mit Stirnglatze, trägt vermutlich beige Schuhe und Jeans. Hinweise werden an die Polizeiinspektion Melk, Tel.: 059133-3130 erbeten.