Unterschriften gegen Abschiebung. Melker Gemeinderat setzt Zeichen für Verbleib von libanesischem Brüderpaar.

Von Markus Glück. Erstellt am 08. Juli 2020 (03:40)
Ahmad Aydibi, im Bild mit Partnerin Lena Heher, hofft auf einen Verbleib in Österreich.
Gleiß

Es war im Oktober 2014, als der heute 19-jährige Hassan Aydibi mit seinem Bruder Ahmad aus dem Libanon nach Österreich kam. Beide integrierten sich, bildeten einen großen Freundeskreis und verfügen beide über eine Jobgarantie. Dennoch kämpfen beide mit einem negativen Asylbescheid (die NÖN berichtete).

Eine Unterstützung gibt es seit vergangener Woche auch vom Melker Gemeinderat. Ashur Namrud (VP) startete eine Unterschriftenliste, die von allen Mandataren unterzeichnet wurde. Namrud kam selbst vor 25 Jahren nach Österreich, damals genoss er auch Unterstützung der Bevölkerung, jetzt will er etwas zurückgeben. Für die Mandatare ist auch zu hinterfragen, ob eine Ausreise in den Libanon derzeit zumutbar ist, da im Libanon ebenso die Folgen der Covid-19-Pandemie voll zu spüren sind.