Brücke bleibt vorerst gesperrt

Die Brücke zwischen Neumarkt und Blindenmarkt ist seit August nicht passierbar. Eine neue muss her.

Erstellt am 23. Oktober 2021 | 06:46
440_0008_8208069_mel42neumarkt_br_cke_t15881396_59.jpg
Im Zuge der Unwetter im Sommer stürzte ein Baum auf die Brücke.
Foto: privat

Die rot-weißen Absperrbänder bleiben also noch länger an den Bäumen und Sträuchern. Im August brachten die Unwetterereignisse einen Baum in dem Waldstück zwischen Neumarkt und Blindenmarkt zu Fall. Er krachte auf die beliebte Brücke auf der Grenze der beiden Gemeinden. Seither ist sie nicht mehr passierbar – und das wird auch noch länger so bleiben.

Die Brücke fällt in den Handlungsbereich beider Gemeinden. Gemeinsam wurde vonseiten Neumarkts und Blindenmarkts ein Fachmann kontaktiert, der die Situation vor Ort bereits geprüft hat. Gleich nach den Unwettern wurde der Schaden auch auf Facebook thematisiert, die User hofften auf eine schnelle Reparatur. Das Ergebnis der Überprüfung schließt eine Reparatur der Brücke allerdings aus: Eine neue muss her.

„Wir müssen das Urteil des Experten zur Kenntnis nehmen.“ Franz Wurzer ÖVP-Bürgermeister Blindenmarkts

„Wir warten noch auf ein Angebot für eine neue Brücke. Bis auf Weiteres muss die Brücke demnach leider gesperrt bleiben“, berichtet Blindenmarkts ÖVP-Bürgermeister Franz Wurzer gegenüber der NÖN. Ein ungefähres Zeitfenster könne der Ortschef derzeit nicht nennen. An einer neuen Konstruktion gehe aber kein Weg vorbei, wie Wurzer betont. „Wir müssen das Urteil des Experten zur Kenntnis nehmen. Die Bäume im Wald haben ein gewisses Alter und bei neuerlichen Unwettern ist ein Sturz nicht ausgeschlossen.“ Wie das neue Modell aussehen wird und welche Maßnahmen es braucht, gilt abzuwarten.