Stundenlanges Schnitzen aus Leidenschaft: ein Krippenbauer erzählt

Anton Hammer aus Neumarkt schnitzt seit über 40 Jahren Weihnachtskrippen.

Erstellt am 28. November 2021 | 16:47
Lesezeit: 1 Min
440_0008_8237014_mel47_neumarkt_krippenbauer_hammer_c_ba.jpg
Voller Stolz präsentiert Anton Hammer seine Sammlung in seinen Keller, wo er in der Winterzeit an seinen Krippen schnitzt.
Foto: Bauer

Im Keller von Anton Hammer reihen sich die Weihnachtskrippen aneinander. Zudem hängen zahlreiche Holzkreuze an den Wänden. Der pensionierte Pfleger übt seine Leidenschaft seit über 40 Jahren aus. „Angefangen habe ich mit sieben Messern. Mittlerweile sind es über 150“, sagt Hammer stolz.

Voller Freude präsentiert er auch seine letzte Kreation: Eine 120 Zentimeter große Josef-Figur. Dafür benötigte er rund 160 Stunden. Seine Kunstfertigkeit eignete sich Hammer nicht nur über Bücher an. Über mehrere Jahre pendelte er nach Mattsee (Salzburg). „Dort habe ich immer für eine Woche einen Kurs besucht. Da lernte ich Tipps und Tricks, die in keinem Buch stehen“, sagt Hammer.

Ab September holt sich der Krippenbauer die Inspiration für seine neuen Krippen. An den Figuren arbeitet er über das ganze Jahr. Warum er zu diesem Hobby kam? „Ich brauchte zu meinem Beruf als Pfleger einen Ausgleich. Da konnte ich abschalten. Denn wenn man sich nicht in die Figur hinein fühlt, wird es nichts“, erklärt Hammer und fügt scherzhaft hinzu: „Und Fußball spielen ging im Alter dann auch irgendwann nicht mehr.“ Seine Krippen sind vor dem Möbelhaus Leiner in Amstetten zu erwerben.