Eifersucht: Prügel um Herzdame. Burschen gerieten wegen eines Mädchens aneinander. Vor Gericht setzte es bedingte Strafe und gemeinnützige Leistung.

Von Claudia Stöcklöcker. Erstellt am 24. Juni 2019 (12:55)
shutterstock.com/Freedom Studio

Eifersucht plagte einen 20-Jährigen aus Oberösterreich. Dem Nebenbuhler aus dem Bezirk Melk verpasste er eine saftige Abreibung. Beide Burschen wurden bei dieser Auseinandersetzung verletzt, beide sitzen nun vorm Strafrichter.

In Hinterleiten trafen sich die Angeklagten, um zu reden. „Es ging um ein Mädchen. Ich hatte ein Verhältnis mir ihr und er war schon mit ihr zusammen“, erklärt der 20-Jährige aus dem Bezirk Melk im Prozess am Landesgericht.

Und sagt weiters: „Gegen eine Mauer hat er mich gedrängt. Ich habe mich bedroht gefühlt und hab’ ihm unabsichtlich die Nase gebrochen. Mit der Faust, das war ein Reflex.“ Die Attacke ließ der Oberösterreicher (20) nicht auf sich sitzen. „Ich habe zurückgeschlagen, ein paar Mal ins Gesicht, mit der Faust“, erzählt er.

„ Es ging um ein Mädchen. Ich hatte ein Verhältnis mir ihr und er war schon mit ihr zusammen.“erklärt der 20-Jährige aus dem Bezirk auf der Anklagebank

Auch Sachbeschädigung wird diesem 20-Jährigen vorgeworfen. In Ybbs krachte er nach einem Discobesuch mit 1,8 Promille in ein parkendes Auto, kollidierte mit einem Randstein und beschädigt dann bei der Heimfahrt nach Oberösterreich noch eine Leitplanke.

Mit Diversion kommt der Bursche aus dem Bezirk Melk davon. „Weil er mehr Opfer als Täter ist, aber dennoch zugeschlagen hat“, begründet der Richter und verdonnert den 20-Jährigen zu 100 Stunden gemeinnütziger Leistung. Sechs Monate bedingt verhängte Freiheitsstrafe setzt es für den Oberösterreicher. Weiters muss er zur Männerberatung und ein Bewährungshelfer wird ihm zur Seite gestellt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.