Erlauf

Erstellt am 15. Januar 2019, 05:01

von Denise Schweiger

Geschwindigkeits-Messungen: Mit 120 km/h durch Erlauf. „Smileys“ in Ortsgebiet zeigen nicht nur Lenkern, ob sie die 50er-Begrenzung einhalten – sondern zeichnen Geschwindigkeiten auf. Ergebnisse sorgten für Entsetzen.

Einer der beiden „Smiley“-Tempoanzeigen befindet sich direkt vor dem Gemeindeamt – keine hundert Meter vor dem nächsten Schutzweg.  |  Schweiger

Leuchtendes Grün und ein breites Grinsen – wer mit dem Auto durch Erlauf fährt und ein Lächeln kassiert, hält sich an die 50 km/h-Beschränkung im Ortsgebiet. Allzu oft scheint die „Smiley“-Tempoanzeige in Erlauf allerdings keinen Grund zum Grinsen zu haben.

Seit Ende September stehen zwei Geschwindigkeitsmesser in der Gemeinde: Einer auf der Höhe des Gemeindeamtes, der zweite zwischen Friseursalon „Tanja“ und dem FF-Haus. Die erste Auswertung liefert ein – teilweise – schockierendes Ergebnis. Trauriger Highscore: 120 km/h. „Das war zwar in der Nacht, aber mit solchen Werten haben wir absolut nicht gerechnet“, erzählt VP-Bürgermeister Franz Engelmaier. Ebenso schockierend war die Höchstmessung von 93 km/h vor der Gemeinde. Und das keine 100 Meter vor dem nächsten Schutzweg.

In Erlauf will man den Rasern nun den Kampf ansagen. Engelmaier suchte dafür Gespräche mit der zuständigen Polizeiinspektion in Pöchlarn. „Nach diesen Auswertungsergebnissen werden wir jetzt verstärkt kontrollieren“, verspricht der Exekutivbeamte Markus Rapolter gegenüber der NÖN. Dass das keine leichte Aufgabe ist, betont er aber auch: „Ausreißer wird es immer geben, vor allem in der Nacht.“

Dass die B1 direkt durch den Erlaufer Ortskern verläuft, ist für so manchen Autofahrer mit Bleifuß wohl auch eine verlockende Verführung. „Gegen die Struktur der Gemeinde können wir nichts machen, jetzt liegt es daran, verkehrsberuhigende Maßnahmen zu setzen“, meint der Bürgermeister.