Aus für Mittelalterfest: Aggstein will Reform. Nach 15 Events auf der Burg pausiert das Fest im Jahr 2020. Einige Ideen für Ersatzveranstaltungen sind schon in Planung.

Von Tanja Horaczek-Gasnarek. Erstellt am 19. November 2019 (03:16)
Ausgekämpft hat es sich auf der Burgruine Aggstein.
Aggstein

Der Markt ist übersättigt: Das musste Veranstalterin Christine Jäger einsehen und strich vorerst für 2020 das Mittelalterfest aus dem Programm.

„Es gibt mittlerweile so viele Mittelalterfeste – oft auch an Orten ohne Bezug zum Mittelalter und schlampig gemacht“, ärgert sie sich. „Es gibt sichtbares Plastik bei den Ständen oder Artikel ‚made in China‘ bei den Händlern. Das alles wollen wir nicht“, kritisiert die Veranstalterin. Jäger will sich weiterhin positiv abheben und ihr Event zu etwas Besonderem machen.

Doch es gibt ein Aufatmen: Denn es ist geplant, dass ein aufwendigeres Fest alle zwei Jahre stattfinden wird. Im Raum steht, dass es sogar eine oder vielleicht sogar zwei „Ersatzveranstaltungen“ geben wird. „Eine davon soll ganz anders werden als alles, was es bisher gab“, sagt Jäger verheißungsvoll.