Firmengründung „Bee Müsli“ an der LFS Sooß. Die Schülerinnen des 2. Jahrgangs der LFS Sooß gründeten für die Dauer des laufenden Schuljahres die Juniorfirma „Bee Müsli“ als reales Unternehmen. Heuer mit neuer Innovation. Im Rahmen des Elternsprechtages fand die Firmengründung im Dezember statt.

Von Schulpartner NÖN/BVZ. Erstellt am 13. Dezember 2018 (11:58)
Usercontent, Fotocopyright: LFS Sooß; Foto frei zum Abdruck.
Namen zum Foto: von links nach rechts Gabriele Roitner-Blamauer, Johannes Zuser, Elisabeth Schwammeis, Andrea Hohenegg, Marie-Christine Hermanek, Annette Gruber, Victoria Rothen, Gerlinde Zuser, Bernadette Gruber, Helga Mayrhofer, Maria Brandl, Rosina Neuhold

Mit Unterstützung von „Junior Enterprise Austria“, den Lehrkräften, sowie Experten aus der Wirtschaft wurde ein reales Unternehmen für die Dauer eines Schuljahres gegründet.
Die Jugendlichen entwickelten fächerübergreifend selbständig im Juniorbüro ihre eigene Geschäftsidee und durchliefen alle Phasen eines realen Wirtschaftsprojekts von der Ideenfindung und Teambildung über Planung, Produktion, Marketing und Verkauf. Sie arbeiten selbständig im Team und erfüllen alle unternehmerischen Aufgaben selbst.

„Vernetztes, ökologisches Denken und Handeln ist bei uns aus Überzeugung Unterrichtsprinzip – wir sind ja Umweltzeichenschule und da bietet sich die Juniorfirma bestens an, um unsere praxis- und wirtschaftsorientierte Ausbildung zu perfektionieren“, betont Direktorin Rosina Neuhold.

Geschäftsführerin Victoria Rothen und ihre Abteilungsleiterinnen präsentierten vor zahlreichen Publikum ihre neu gegründete Firma „Bee Müsli“. Die Innovation heuer ist der Einsatz des neuen Gefriertrocknungsgerätes zur vitamin- und nährstoffschonenden Konservierung, mit dem die Schülerinnen die frischen Früchte für das Müsli selber gefriertrocknen können.

„Durch das selbstständige Arbeiten lernen unsere Schülerinnen die Herausforderungen der Arbeitswelt kennen und erwerben wichtige wirtschaftliche und soziale Kompetenzen, die für ihre berufliche Zukunft sehr wichtig sind“, meint Projektbetreuerin Gabriele Roitner-Blamauer. Zusätzlich stehen den Schülerinnen Wirtschaftreibende als Expertinnen beratend zur Seite. Dies garantiert den Realitätsbezug zur Wirtschaft.

Involviert sind die Gegenstände Betriebswirtschaft und Rechnungswesen, Marketing und Wirtschaftskunde, Deutsch und Kommunikation, Englisch, IT, Mathematik, Ernährungslehre, Ökologie und der praktische Unterricht.

Zum Abschluss wurden noch die einzelnen Produkte vorgestellt, die dann auch reißenden Absatz fanden. Kammerobmann, Bürgermeister Johannes Zuser aus Hürm würdigte in seiner Ansprache die Initiative und das Engagement aller, an der Juniorfirma Beteiligen und betonte den „Mehrwert“ für die Schülerinnen und für die Schule insgesamt.
Das Zusammenführen von Theorie und Praxis, selbstbestimmt ein Projekt entwickeln und Entscheidungen treffen führt die Schülerinnen zu verantwortungsvollem Handeln. – Und so manches verborgene Talent unserer Schülerinnen wäre im Regelunterricht nicht zum Vorschein gekommen.

- Artikel von wiederm