Spurlärm ist weg. Rüttelstreifen auf der A1 sorgten bislang für Lärmbelästigung bei Anrainern. Nun werden die Streifen überfräst.

Von Claudia Christ. Erstellt am 29. April 2015 (08:20)
NOEN, Gleiß
Die eingefrästen Kerben auf der Westautobahn werden derzeit zwischen St. Pölten und Melk überfräst. Damit sollte die Lärmbelästigung für die Anrainer der Geschichte angehören.

Zwischen St. Pölten und Melk sorgten die Rüttelstreifen auf der Westautobahn in der Vergangenheit nicht nur für mehr Verkehrssicherheit – sondern auch für Lärmbelästigung bei Anrainern.  Denn beim Überfahren des Streifens werden Fahrzeuglenker zum einen durch Vibration und zum anderen durch den Lärm der Räder alarmiert. Genau dieser Lärm störte seit einiger Zeit Anrainer in Schallaburg und Umgebung. Diese können nun aufatmen, denn die Rumpelstreifen, die 2013 auf einer Länge von 16 Kilometern in beiden Fahrtrichtungen aufgebracht wurden, werden nun von der Asfinag ausgebessert bzw. überarbeitet.

„Die Streifen sind eine Verkehrssicherheitsmaßnahme – aber aufgrund der Schallmessungen werden jetzt Änderungen durchgeführt“, so Asfinag-Pressesprecher Walter Mocnik. Diese Woche wurden die Rüttelstreifen bereits auf der Richtungsfahrbahn Salzburg zwischen Loosdorf und Melk „sinusförmig“ überfräst. „Nach Abschluss der Arbeiten sollte die Lärmentwicklung deutlich geringer sein und keine Belästigung mehr auftreten“, so Mocnik.