Cembalist Wolfgang Glüxam 62-jährig gestorben. Der österreichische Cembalist und Organist Wolfgang Glüxam ist tot. Er starb am 29. Juli im Alter von 62 Jahren nach schwerer Krankheit in Wien.

Von APA, Redaktion. Erstellt am 10. August 2020 (09:35)
Wolfgang Glüxam
. Brigitte Salinger-Glüxam

Seit 1985 und bis zuletzt hatte Glüxam an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien unterrichtet. Trauerbekundungen gab es unter anderem seitens der Internationalen Barocktage Stift Melk.

Der in Melk geborene Künstler studierte Cembalo bei Ton Koopman am Sweelinck-Konservatorium in Amsterdam und Orgel bei Alfred Mitterhofer an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Seine Konzerttätigkeit führte Glüxam als Solist und Continuospieler durch Europa, Südamerika und Japan. Soloaufnahmen erschienen u.a. in den ORF-Editionen "Alte Musik" und "Unica".

"Wir trauern um einen faszinierenden Musiker und einen großartigen Menschen, der auch im Musizieren seine klaren humanistischen Standpunkte lebte", schrieben die Internationalen Barocktage Stift Melk auf ihrer Homepage. "Wolfgang Glüxam prägte unser Barockfestival über mehrere Jahrzehnte mit - als Solist am Cembalo, als kongenialer Partner von Hiro Kurosaki, als Juror beim Schmelzer-Wettbewerb und Wegweiser für junge Talente", wurde betont.