Ybbs an der Donau

Erstellt am 12. Juni 2018, 22:00

von Jutta Streimelweger

Misstrauensantrag: Schroll (SP) bleibt Bürgermeister. Die Stimmung war angespannt als SP-Vizebürgermeister Herbert Scheuchelbauer die außerordentliche Gemeinderatssitzung eröffnete.

Streimelweger Jutta

SP-Bürgermeister Alois Schroll war zuvor geschlossen mit seiner Fraktion eingezogen. Unter den Zuschauern auch SP-Bezirksparteichef Günther Sidl. Es ging um Schrolls Zukunft: VP und FP hatten jeweils einen Misstrauensantrag gegen den roten Ortschef eingebracht, beide gelangten getrennt zur Abstimmung. Der Grund für Antrag: Die finanzielle Situation der Stadt Ybbs. VP-Gemeinderat Kratzer sprach von einem „Schroll-Fiasko“ und einer bewussten Täuschung.

Das Ergebnis am Ende war zu erwarten: 9 stimmten für den VP-Misstrauensantrag, 16 dagegen. Für den FP-Misstrauensantrag stimmten ebenso  9 Gemeinderatsmitglieder, 16 dagegen. Damit bleibt Schroll der Bürgermeister von Ybbs. Zur Erinnerung die SP hat 15 Mandatare (ohne Bürgermeister, der ist nicht stimmberechtigt), die Opposition stellt 13 Mandatare (VP: 10, FP: 2, Liste: 1). 19 Stimmen wären für eine Absetzung nötig gewesen. Entschuldigt waren drei Mandatare – FP-Antragsteller Andreas Reitner, sowie die zwei VP-Gemeinderäte Kerschbaumer und Schachenhofer. Interessant: Einer aus der Opposition dürfte für Schroll gestimmt haben.

Mehr zur Sitzung sowie die Statements der Parteien und die Erklärung der SP lesen Sie in der kommenden Melker NÖN-Ausgabe.