Strabag-Lehrwerkstätte nimmt Betrieb auf

Nach knapp einem Jahr Bauzeit startet am 20. September der erste Ausbildungstag in der neuen Strabag-Lehrwerkstätte in Ybbs.

Markus Glück
Markus Glück Erstellt am 19. September 2021 | 04:05
440_0008_8167816_mel35mg_strabag_baustelle_schachner.jpg
Herbert Hornbachner, Polier Rudolf Fischer, Christian Reisinger, Bürgermeisterin Uli Schachner und Stadtrat Harald Ebert besichtigten die Bauarbeiten.
Foto: privat

Im September 2020 feierte der Baukonzern Strabag den Spatenstich für seine neue Lehrwerkstätte in Ybbs. Knapp ein Jahr später, am 20. September, startet nun der erste Ausbildungstag für die künftig rund 250 Lehrlinge, die jährlich nach Ybbs kommen sollen.

Insgesamt investierte die Strabag rund zehn Millionen Euro in das 31.000 Quadratmeter große Areal im Süden der Stadt, neben der Firma Mitterbauer. Die Lehrwerkstätte besteht aus zwei Werkshallen, einem Lehrlingsquartier für bis zu 60 Lehrlinge, einem Gebäude für Unterricht, Büros, Veranstaltungen und Verköstigung sowie eigenem Sportplatz und Fitnessraum. „Es ist uns wichtig, dass wir als österreichischer Konzern auch in schwierigeren Zeiten, wie der aktuellen Coronavirus-Krise, in die Ausbildung unserer Mitarbeiter investieren und unsere gesellschaftliche Verantwortung ernst nehmen“, sagte Strabag-Chef Thomas Birtel bei der letztjährigen Spatenstichfeier.

Anfang Oktober soll die offizielle Eröffnung stattfinden. Derzeit werden die letzten Arbeiten an der Innenausstattung und den Außenanlagen durchgeführt. Vom derzeitig vorherrschenden Baustoffmangel war die Strabag-Baustelle nicht betroffen. „Dank frühzeitiger und straffer Planungen standen das Material als auch die Nachunternehmen zeitgerecht zur Verfügung“, betont Strabag-Sprecherin Marianne Jakl.

Vom Fortgang der Arbeiten überzeugte sich zuletzt auch die Ybbser Bürgermeisterin Ulrike Schachner (SPÖ). Bereits Ende August wurde die neue Zufahrtsstraße asphaltiert.