Hofer verhandelt Sozialplan für betroffene Mitarbeiter. Der Zweigniederlassung des Lebensmitteldiskonters Hofer in Loosdorf (Bezirk Melk) droht die Schließung. Wie berichtet, soll das Großlager mit 300 Mitarbeitern bis Ende März 2020 Geschichte sein. In einer offiziellen Stellungnahme bestätigt der Hofer-Konzern die NÖN-Informationen und betont die Notwendigkeit der Schließung.

Von Markus Glück und Tanja Horaczek-Gasnarek. Erstellt am 11. Oktober 2019 (11:49)
Herrndorff, Shutterstock.com
Hofer bestätigt Schließungspläne

„Mit der Verlagerung der Filialen auf andere Niederlassungen werden durch eine Bündelung von Warenströmen erhebliche Synergien geschaffen und effiziente Abläufe garantiert. Allerhöchste Qualitätsansprüche und Frische sowie klare Preisführerschaft erfordern schlanke Strukturen und effiziente Abläufe“, betont eine Hofer-Sprecherin.

Den 300 Mitarbeitern will Hofer ein verantwortungsvoller Arbeitgeber sein. Alle Mitarbeiter erhalten daher die Möglichkeit zum Wechsel in eine andere Zweigniederlassung in Österreich.

„Das Unternehmen hat den Betriebsrat vorab über diese Pläne informiert und befindet sich bereits in Verhandlungen für einen Sozialplan“, betont eine Sprecherin. Weiterhin sollen auch der Großteil der Filialen von Zweigniederlassung mit Standort in Niederösterreich gesteuert und verwaltet werden.

An der Filialstruktur selbst werden sich daraus keine Veränderungen ergeben, auch für die Kunden werden die Änderungen nicht erkennbar sein.