215 Unterschriften gegen Windräder. Ortschef verspricht, dass keine gebaut werden.

Von Johann Hochleithner. Erstellt am 15. Mai 2019 (04:00)
Hochleithner
Bürgermeisterinfo: Bürgermeister Richard Schober, Vize Birgit Boyer, Polizeikommandanten Christian Hölzl und Ortsvorsteher Alois Graf: Die Atzelsdorfer fürchteten den Bau von Windrädern, der Bürgermeister versprach, dass es unter seiner Amtszeit keine entsprechenden Anlagen in der KG geben wird.  

Bürgermeister-Tour im Atzelsdorfer Jägertreff: Hauptthema des Abends war der mögliche Bau von Windrädern in der KG Atzelsdorf. In der Bevölkerung gibt es dagegen eine klare Ablehnung.

Schon 2014 brachte eine Unterschriftenaktion 146 Stimmen gegen den Plan, auf den Fluren des Ortes entsprechende Anlagen errichten zu wollen. Diese Liste wurde damals der NÖ Landesregierung übergeben. 2018 wurde eine Unterschriftenaktion gestartet, bei der sich 215 Personen (Atzelsdorf hat 304 Wahlberechtigte) gegen die Windkrafträder in der Katastralgemeinde aussprachen.

Unterschreitung von Mindestabständen befürchtet

Warum sind die Atzelsdorfer derart klar gegen Windräder? Schließlich gibt es in Schrick und Höbersbrunn – in beiden Orten stehen bereits unzählige Anlagen – keinen oder kaum Gegenwind? „Wir fürchten unter anderem die Unterschreitung der Mindestabstände der einzelnen Windräder zum Wohnbauland“, sagt ein Atzelsdorfer.

Weitere Argumente: gesundheitliche Beeinträchtigung durch Infraschall sowie die Schallemission von den Windenergieanlagen. „Für uns ist erwiesen, dass bei Errichtung der Anlage die Lebensqualität in Atzelsdorf stark herabgesetzt werden wird“, sagen die Windkraftgegner: „Wir hoffen, dass die Zusage von Bürgermeister Richard Schober gehalten wird, dass in Atzelsdorf keine Windräder gebaut werden.“

Von den Besuchern der Bürgermeister-Info wurde dreimal eine Volksabstimmung in Bezug auf den Bau der Windkraftanlagen in der Katastralgemeinde Atzelsdorf verlangt. „Ich nehme die Unterschriftenliste zur Kenntnis, da brauche ich keine Volksabstimmung. In meiner Zeit als Bürgermeister wird es keine Zustimmung für dieses Windkraftprojekt geben“, versprach Bürgermeister Schober. Ortsvorsteher Josef Graf schloss sich dem an.