Ausgezeichnete Newsletter in Poysdorf und Mistelbach. Die Städte Poysdorf und Mistelbach haben zwei der besten Newsletter des Landes: Das haben beide Kommunen jetzt schriftlich:Denn sie wurden beim "KOMM:KOMM", dem Wettbewerb für kommunale Kommunikation des Landes ausgezeichnet: Poysdorf holte sich den zweiten Platz, Mistelbach den Vierten,

Von Michael Pfabigan und Redaktion Mistelbach. Erstellt am 08. Oktober 2019 (15:28)
Gerald Lechner
Zweiter Platz: Poysdorfs Bürgermeister Thomas Grießl mit Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner

270 Einreichungen aus 143 Gemeinden machten den von der Kultur.Region.Niederösterreich erstmals initiierten Wettbewerb „KOMM:KOMM in Niederösterreich“ zum großen Erfolg. In einem Festakt am 7. Oktober zeichnete Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner die besten Kommunikationsleistungen aus. Mit zwei erfolgreichen Gemeinden erwies sich der Bezirk Mistelbach als besonders kommunikationsstark.

„Alles Leben ist Kommunikation“ hieß es bei der Suche nach den kommunikationsstärksten Gemeinden in Niederösterreich. Tatsächlich gab es noch nie so viele unterschiedliche Möglichkeiten der Kommunikation wie im 21. Jahrhundert. Facebook, Twitter, Instagram … revolutionierten die Kommunikationslandschaft. 

Gerald Lechner
Vierter Platz: Mistelbachs Bürgermeister Alfred Pohl mit Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner.

Doch wie nutzen Gemeinden diese Kanäle, um mit ihren Bürgerinnen und Bürgern in Kontakt zu treten? Welche Strategien setzen Kommunen ein, um die enorme Themenvielfalt von Politik, Wirtschaft, Infrastruktur, Sozialem bis hin zu Kultur und Bildung für ihre Zielgruppen aufzubereiten? Mit welcher Kreativität und Nachhaltigkeit gelangen kommunale Themen an die Menschen?

Gesucht wurden die besten Gemeindezeitungen, die besten Homepages, die besten Social-Media-Auftritte, die besten Newsletter und die besten Sonderwerbeformen. Sonderpreise wurden für die interessantesten Konzepte im Bereich Kultur und Bildung vergeben. „Für eine erfolgreiche Gemeindearbeit ist der direkte Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern eine wichtige Voraussetzung.

 Die vielen Projekte, Vorhaben und Veranstaltungen in den Gemeinden erfordern eine intensive Öffentlichkeitsarbeit, um die Bevölkerung stets auf dem Laufenden zu halten. Die zahlreiche Teilnahme an diesem Wettbewerb zeigt, dass Medienarbeit ein wichtiger Bestandteil der Gemeindearbeit ist. Ich freue mich, die Auszeichnungen für die besten Leistungen heute persönlich überreichen zu dürfen“, so Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner.