FPÖ-Reaktionen nach Ibiza-Video: „Basis steht zusammen“. Bei den freiheitlichen Politikern aus dem Bezirk ist der Kampfgeist geweckt: Sie wollen für die Wahlen alle Kräfte bündeln.

Von Michael Pfabigan und Michaela Höberth. Erstellt am 22. Mai 2019 (04:24)
Parlamentsdirektion/Simon, Kunstladen

Zusammenhalt - das ist für die FPÖ des Bezirks das große Schlagwort. Für FP-Bundesrat Michael Bernard wären weder die Neuwahlen notwendig gewesen noch die Diskussionen um einen Rücktritt von Innenminister Herbert Kickl.

„Kickl war der beste Innenminister der Zweiten Republik und auch die anderen Regierungsmitglieder haben tadellose Arbeit geleistet. Wir lassen uns nicht erpressen“, macht er klar. Umso wichtiger sei es nun, alle Kräfte zu bündeln - auch auf Bezirksebene. „Wir sind in die Politik gegangen, um für die Bürger bestmöglich zu arbeiten und das werden wir auch weiterhin tun“, will er sich von der ÖVP nicht den Wind aus den Segeln nehmen lassen.

Elke Liebminger von der FPÖ Mistelbach stößt ins selbe Horn: „Die FPÖ-Basis steht fest zusammen, das konnte ich in den letzten Tagen beobachten. Wir lassen uns nicht auseinanderdividieren.“

Die FPÖ Mistelbach habe vollstes Vertrauen in die neue Parteispitze unter Norbert Hofer, Herbert Kickl und ihrem Team. Liebminger fürchtet sich nicht vor den Neuwahlen im September: „Es geht um den Geist und die Werte, die unsere FPÖ vertritt. Das lassen wir uns nicht nehmen. Schließlich hat die FPÖ in den letzten eineinhalb Jahren mehr für unser Land weitergebracht als die Regierungen der letzten 15 Jahre.“

Umfrage beendet

  • Neuwahlen im September: Welche Partei ist für euch derzeit am vertrauenswürdigsten?