Poysdorf: Neue Basis für alte Säule. Nach der Rückkehr aus dem Atelier in Königshof wird die Dreifaltigkeit im Juli neu aufgebaut.

Von Werner Kraus. Erstellt am 06. Juni 2020 (04:33)
Die Anrainer wurden von Bürgermeister Grießl über den Stand der Sanierungsarbeiten bei der Dreifaltigkeitssäule informiert: Thomas Stecher, David Jilli, Thomas Grießl, Wilhelm Schreiber und Andreas Pech.
Kraus

305 Jahre alt ist die Dreifaltigkeitssäule. Doch derzeit befindet sie sich nicht dort, wo sie sein sollte, denn sie wird restauriert. Bürgermeister Thomas Grießl präsentierte gemeinsam mit Stadtrat David Jilli und den Steinmetzen Willi Schreiber und Thomas Stecher den Anrainern am Dreifaltigkeitsplatz den Stand der Arbeiten.

„Nach der Trocknung der Fundamente wird Anfang Juli mit dem Aufbau der Säule begonnen.“Denkmalexperte Thomas Stecher

Bereits 2015 hatte die Planungsphase begonnen und immer wieder wurden Voruntersuchungen mit dem Bundesdenkmalamt durchgeführt. Der Eibesthaler Baumeister Peter Griebaum, ein Experte für denkmalgeschützte Objekte, konnte als Koordinator gewonnen werden.

Die Restauration Company von Klaus Wedenich übernahm in Zusammenarbeit mit dem Poysdorfer Steinmetzbetrieb Schreiber und Partner die Durchführung der Arbeiten in seinem Atelier in Königshof.

Vor Ort laufen derzeit die Fundamentierungsarbeiten: „Aufgrund der Feuchtigkeit und der leichten Neigung der Säule, entschloss man sich nämlich für die Generalsanierung, um von Grund auf eine gute Basis zu schaffen“, betont der Bürgermeister. Der Vorteil ist auch, dass in der Werkstatt die Bildhauer wesentlich besser arbeiten können, als vor Ort im Freien.

Willi Schreiber zeigte am Dreifaltigkeitsplatz Fotos von einer Besichtigung, wo sich auch das Bundesdenkmalamt sehr zufrieden mit den Arbeiten zeigte. Es gilt das dreihundert Jahre alte Kulturgut zu erhalten und mit viel handwerklichem Geschick bereits fehlende Elemente zu ergänzen. „Nach der Trocknung der Fundamente wird Anfang Juli mit dem Aufbau der Säule begonnen“, erzählt Denkmalexperte Thomas Stecher.

Interessant ist auch, dass die Säule in den verschiedensten Phasen ihres Bestandes farblich dem Zeitgeist angepasst wurde: Im Ursprung war sie weiß, dazwischen mit Gold und einige Zeit sogar bunt bemalt. In Zukunft wird sie im ursprünglichen Weiß erstrahlen und 25 Zentimeter höher stehen.