Dreifachmord im Schloss: 54-Jähriger festgenommen. Dreifachmordverdacht im Schloss Bockfließ.

Von Michael Pfabigan und APA Red. Erstellt am 13. Dezember 2018 (15:15)

In Bockfließ hat sich ein Familiendrama ereignet, bei dem drei Menschen ums Leben gekommen sind. Ein Tatverdächtiger wurde festgenommen.

54-Jähriger am Tatort festgenommen

Bei dem Festgenommenen handelt es sich um einen 54-Jährigen aus dem Bezirk Mistelbach. Der Mann steht im Verdacht, am Donnerstag gegen 14.00 Uhr seinen um zwei Jahre jüngeren Bruder, seinen Vater (92) und dessen Partnerin (87) erschossen zu haben. Der Weinviertler wurde noch am Tatort festgenommen, teilte Polizeisprecher Heinz Holub mit. 

Zeugin hörte Schüsse

Zur Tat soll es heute Nachmittag gekommen sein, ein Zeugin hatte die Schüsse gehört und die Polizei gerufen. Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften an. Der Mann ließ sich widerstandslos festnehmen. 

Das Landeskriminalamt (Bereich Leib und Leben sowie die Tatortgruppe) übernahm die Ermittlungen und die Spurensicherung. Vonseiten der Exekutive war von "aufwändiger Tatortarbeit" die Rede. Das Areal wurde großräumig abgesperrt, die Arbeiten im Inneren waren noch im Laufen.

Schrotgewehr als Tatwaffe

Tatwaffe bei der Bluttat war laut Polizeisprecher Heinz Holub ein Schrotgewehr. Während der Verdächtige auf eine Polizeistation gebracht und durch Kriminalisten befragt wurde, waren am Tatort die Ermittlungsarbeit und die Spurensicherung im Gange.

Der Tatort in der Marktgemeinde im Weinviertel war weiträumig abgesperrt. Mehrere Polizeifahrzeuge waren an Ort und Stelle, auch zahlreiche Medienvertreter hatten sich eingefunden.

Einvernahme des Verdächtigen erst am Freitag

Der Verdächtige soll erst am Freitag einvernommen werden. Am Donnerstag seien Erstgespräche geführt worden, hieß es von der Exekutive. "Die Einvernahme soll morgen im Beisein eines Anwalts stattfinden", sagte Polizeisprecher Heinz Holub am Abend zur APA.