„Wären ohne Neugründung nicht dort, wo wir jetzt sind“. Vor 20 Jahren wurde aus drei kleinen Feuerwehren die schlagkräftige FF Hochleithen.

Von Michael Pfabigan. Erstellt am 24. Mai 2019 (03:32)
FF Hochleithen
Eine Feuerwehr feierte ihren 20. Geburtstag: Johannes Koller. AndreasPfanner, Stefan Ausfelder, Rudolf Unger, Florian Pfanner, Kristian Pfauser, Kommandant Rudolf Weigl.

Es ist für viele eines der Schreckgespenster, das immer wieder durch die Diskussionen rund um die Finanzierung der Feuerwehren geistert: Das Thema Feuerwehrzusammenlegung. Im Bezirk Mistelbach gibt es zwei Wehren, die diesen Schritt, mit unterschiedlichen Modellen, bereits hinter sich haben: Die FFs Mistelbach und Hochleithen.

Während in Mistelbach die Wehren Mistelbach, Ebendorf, Frättingsdorf, Hörersdorf, Lanzendorf und Paasdorf im Zuge der Gemeindezusammenlegungen 1972 eine gemeinsame Wehr mit abgesetzten, mehr oder weniger unabhängigen Zügen, bildeten, entschloss man sich in Hochleithen zu einer Gesamtfusion. Heuer wird das 20-jährige Jubiläum der Geburt der gemeinsamen FF gefeiert: „Die Entstehung der Feuerwehr Hochleithen resultierte im Jahre 1999 aus der Zusammenlegung der Feuerwehren Bogenneusiedl, Wolfpassing und Traunfeld“, sagt FF-Kommandant Rudolf Weigl.

Im Zuge der Errichtung des neuen Gemeindezentrums erfolgte schlussendlich auch die örtliche Zusammenlegung. „Ohne der Neugründung wären wir nicht dort, wo wir uns heute befinden“, ist der Kommandant überzeugt: „In einem neuen Feuerwehrhaus, mit einem modernen Fuhrpark, einer gut ausgerüsteten und bestens ausgebildeten Mannschaft.“

Aus diesem Grund feiert die Wehr am 25. und 26. Mai im Rahmen eines Feuerwehrfestes ihr 20-jähriges Bestehen und ist Gastgeber für die Abschnitts-Feuerwehrwettbewerbe am 25. Mai.