Asparn: Filmhof-Festivalstart mit Baumpflanzung. Offizieller Auftakt für des Kultur-Festivals 2020 am Filmhof Wein4tel am Dienstagvormittag:  Stolz wurde die Kooperation mit der Initiative FOR FOREST, die sich für eine vermehrte weltweite Aufforstung einsetzt und aufzeigt, dass unsere Wälder Ursprung für viele Produkte des Alltags sind, präsentiert.

Von Michael Pfabigan. Erstellt am 07. Juli 2020 (14:57)

Außerdem wurden während dem Event bereits erste spannende Einblicke in die Proben der nächsten Theaterproduktion gewährt: Passend zum Thema Klimaschutz und Nachhaltigkeit findet nämlich im Sommer, unterstützt von FOR FOREST, ein öko-visionäres Kinder-Theaterstück, nach dem Buch von Mira Lobe „Das Städtchen Drumherum“, statt, das dem Wald eine Stimme gibt. In der Bühnenfassung von Hanspeter Horner und Michael Rosenberg sieht man Schauspielerin und Kabarettistin Isabel Meili gemeinsam mit jungen Schauspieltalenten aus dem Schulzentrum Asparn auf der Bühne. Die Premiere findet am 17. Juli um 16 Uhr statt.

„Die Proben laufen super. Ich habe extrem viel Spaß und mit den Kindern zu proben ist sehr toll. Die Kinder sind wahnsinnig talentiert und können sehr schnell Regieanweisungen umsetzten und sich den Text merken. Und noch ein Vorteil: Sie haben eben keine Allüren, wie manche erwachsene Kollegen und Kolleginnen.“, lacht Isabel Meili.

Filmhof-Intendant Michael Rosenberg verriet, dass während dem heurigen Kultur-Festival insgesamt 35 Bäume von den auftretenden Künstlerinnen und Künstlern  gepflanzt werden sollen. Den Anfang machte heute unter anderem FOR FOREST- Initiator Herbert Waldner, der gemeinsam mit Isabel Meili zwei Edelkastanienbäumchen am Filmhof-Areal einpflanzte. „Man benötigt zwei Kastanien, weil eine allein nicht überleben kann. Man braucht immer einen zweiten Baum für die Befruchtung. Eigentlich ein total schönes Sinnbild…“, erklärte Isabel Meili.

 

Christoph Fälbl und Michael Rosenberg pflanzten einen Dirndlstrauch und das kabarett-Duo Kernölamazonen Gudrun Nikodem-Eichenhardt und Caroline Athanasiadis, die am Wochenende den künstlerischen Teil der Filmhof-Saison eröffnen werden, setzten einen Haselnussstrauch ein: "Ich hab damit alles erledigt, was man im Leben machen soll: Ein Buch schreiben, ein Kind kriegen, das Haus hab ich vom Mann übernommen und jetzt der Baum", lachte Caroline Athanasiadis: "Ich bin fertig!"

Für Christoph Fälbl war das die erste Baumpflanzung. „Obwohl ich schon 3 Kinder hab war das mein erster Baum. Jetzt mit 54 Jahren ist es schon okay, wenn man den ersten Baum pflanzt, oder?“, schmunzelt er. Der Spaß kam dabei jedenfalls nicht zu kurz.

Und die KERNÖLAMAZONEN freuen sich bereits auf ihren Auftritt am Filmhof Wein4tel am kommenden Freitag: „Wir haben uns jetzt vier  Monate nur auf diesen Auftritt vorbereitet und jeden Tag den Text wiederholt“, scherzten die Amazonen.

Nach getaner Arbeit bereiteten die „Hobbygärtner“ gemeinsam ein köstliches Mittagessen zu und ließen den Vormittag gemütlich ausklingen. Das Wildschwein für den Wildschwein-Rind-Burger hat Intendant und Hobbyjäger Michael Rosenberg selbst erlegt. Als vegetarische Alternative gab es noch Rollgerste-Gemüse-Laibchen auf Salat – „natürlich alles regional“, fügt Michael Rosenberg hinzu.

Selbstredend dass der gesamte Filmhof Wein4tel samt seiner Produktionen GreenEvent-zertifiziert ist.

Infos: www.filmhof.at