Schüler erstellten Website für "Essen auf Rädern". HAK-Schüler helfen „Essen auf Räder“-Verein in das digitale Zeitalter.

Von Michael Pfabigan. Erstellt am 14. April 2019 (04:35)
Michael Pfabigan
Die Schüler der 3ck der HAK Mistelbach programmierten für den Sozialhilfeverein mit Obfrau Helga Reimer und EDV-Verantwortlichen Johann Heindl eine Homepage samt Bestellsystem für die „Essen auf Räder“-Menüs.

Die Schüler der Klasse 3ck der Handelsakademie Mistelbach helfen dem, im Durchschnittsalter doch eher ergrauten, Sozialhilfeverein dabei, den Weg in die digitale Zukunft zu gehen.

In einem ersten Schritt setzten die Schüler dem Verein eine Website auf, damit sie im WWW (endlich) vertreten sind. „Wir haben dafür gesorgt, dass die Homepage auch bei Google schnell gefunden wird“, sagt HAK-Projektleiter Josef Eberhart. Auf der einfach und übersichtlich gestalteten Seite ist nicht nur das Angebot und die Geschichte des 1977 gegründeten Vereines zu finden, es ist außerdem auch möglich, über diese Seite die Menüs für „Essen auf Räder“, das der Sozialhilfeverein in der Gemeinde Mistelbach und Asparn (nur Diätmenüs) organisiert, zu bestellen. Aufwändig wird die Sache deshalb, da jederzeit zwischen Diät- und Normalkost gewechselt werden kann, weiß Obfrau Helga Reimer.

Derzeit versorgt der Verein mit 60 ehrenamtlichen Fahrern täglich 80 bis 100 Essensbezieher. „Für viele Kunden sind die Essensfahrer oft der einzige Kontakt zur Außenwelt“, erzählt Reimer, viele würden gerne noch mit dem Fahrer tratschen, wenn er das Menü bringt, manchmal finden die Fahrer Kunden, die nach einem Sturz hilflos am Boden liegen und ohne den täglichen Besuch womöglich verstorben wären. Gekocht wird das „Essen auf Räder“-Menü in der Küche des Landesklinikums.

Ist das Projekt Homepage ausbaubar? Durchaus, sagen die jungen Programmierer. Möglich sei, dass in einer zweiten Ebene der Programmierung gleich ein Verwaltungs- und Übergabetool für die Menüs hinterlegt wird. Bis das aber umgesetzt wird, dauert es noch und müssen sich die Sozialverein-Mitglieder erst an die digitale Welt gewöhnen. Möglich, dass das ein Maturaprojekt einer Kleingruppe wird.