Theatergruppe Gaweinstal: Einakter & Sketches zum 40er. Heuer sollte das 40-jährige Bestehen mit viel Publikum gefeiert werden. Aufführung im Herbst ist geplant.

Von Johann Hochleithner. Erstellt am 10. April 2021 (03:59)
Die Obfrau der Theatergruppe Gaweinstal Tatjana Klapka mit Thomas und Marlene und Leopold Jonasch, der seit Beginn dabei ist.
Johann Hochleithner

Bereits über ein Jahr liegt das kulturelle Leben in Gaweinstal wegen Corona lahm. Auch die Theatergruppe Gaweinstal konnte zu Ostern im Vorjahr und auch heuer kein Stück aufführen. Heuer hätte der Verein sein 40-Jahr-Jubiläum gefeiert.
Obfrau Tatjana Klapka und ihre Vereinsmitglieder sind nicht glücklich darüber. Viele der jährlich zahlreichen Besucher fragen öfter bei den Laienschauspielern nach, wann wieder ein Volksstück im Veranstaltungssaal Klapka stattfinden könne.

NÖN: Wie seht ihr die Situation in der Coronazeit?
Tatjana Klapka: Zuerst muss ich sagen, dass wir es sehr bedauern, dass wir gerade heuer unser Können auf der Bühne dem Publikum nicht zeigen können. Heuer haben wir das 40-jährige Bestandsjubiläum. Leopold Jonasch, das Urgestein der Laienschauspieler in Gaweinstal, ist auch jetzt noch tatkräftig bei den Stücken dabei.

Wie verbringt ihr die Zeit seit Jänner 2020?
Klapka: Wir lesen verschiedene Stücke, tauschen uns über soziale Medien, Telefon und Internet aus. Im Vorjahr konnten wir noch das Stück „Es fährt kein Zug nach Irgendwo“, eine Bahnhofskomödie, intensiv proben. Leider fielen sowohl die Generalprobe als auch die Aufführungen wegen der Pandemie aus.

Wie seht ihr die Zukunft für die Theatergruppe?
Klapka: Wir wollen, sobald es die Situation wieder erlaubt, das Publikum live unterhalten. Unser Wunsch wäre der Spätsommer oder die frühe Herbstzeit für die öffentliche Theateraufführung.

Wie kommt ihr zu den Stücken?
Klapka: Wir recherchieren im Internet. Für heuer suchen wir aber eher Einakter und Sketches, damit wir bei den Proben flexibler sind wegen der Akteure bei den Proben, damit nicht zu viele Personen auf der Bühne zusammen kommen.

Wie viele Mitglieder habt ihr in den 40 Jahren eigentlich schon gehabt?
Klapka: Es sind schon mehr als 70 Personen in Summe gewesen. Langjährige Laienschauspieler, wie Ludwig Naderer und Gerhard Göstl, helfen auch heute noch sehr fleißig beim Bühnen-Auf- und -abbau mit. Seit Beginn der Theatergruppe sind die Malermeister Novak Vater und Sohn für die Gestaltung der Bühne aktiv verantwortlich.

Hättet ihr anlässlich des 40-Jahre-Jubiläums zum Theaterstück ein besonderes Rahmenprogramm geplant?
Klapka: Ja, das hätten wir und wir haben dazu auch besondere Vorstellungen. So denken wir an die Präsentation von Aufführungsfotos und an ein Nachschlagewerk mit allen aufgeführten Stücken und Schauspielern. Hier haben wir die Bitte an die vielen jahrelang treuen Besucher, dass sie uns Fotos zur Verfügung stellen. Kontakt dafür wären Tajana Klapka und Leopold Jonasch.
Aber auch jetzt sind wir mit Informationen und Rückblicken in unserer Homepage www.Theatergruppe-Gaweins-tal.at und über die sozialen Medien präsent.

Was ist, wenn heuer keine Aufführung mehr möglich ist?
Klapka: In diesem Fall wollen wir uns mithilfe von Fotos in Schautafeln in der Großgemeinde in Erinnerung halten. Wir hoffen aber sehr auf ein baldiges Wiedersehen und dass alle gesund bleiben.