Pfingstfest in Ladendorf findet heuer to-go statt. Sportverein will mit Abhol- und Lieferservice das Kult-Fest nicht ausfallen lassen.

Von Jennifer Heß. Erstellt am 15. Mai 2021 (04:32)
zVg

Das Pfingstfest in Ladendorf läuft heuer anders: Erfinderisch – so lautet die Devise des SC Ladendorf. Wie im Vorjahr muss aufgrund der Corona-Pandemie auch das Pfingstfest 2021 abgesagt werden. Doch der SC Ladendorf hat heuer einen Ersatz geplant.

Am Sonntag, 23. Mai, zwischen 11 Uhr und 13 Uhr, findet das Pfingstfest mit to-go-Verpflegung statt: Surbraten oder Schnitzel inkl. Beilagen wie Gebäck oder Salat, Getränke wie Wein, Traubensaft und Pfirsichspritzer und auch Mehlspeisen zum Mitnehmen für zu Hause stehen auf der Speisekarte.

Der Vorstand des SC Ladendorf hatte sich im Vorfeld Gedanken darüber gemacht, wie man trotz stehendem Spielbetrieb und abgesagten Festen zu Einnahmen kommen könnte.

„Wir haben schon länger die Essensvorbestellungen in der Gastronomie beobachtet, verrät Sektionsleiter Bernhard Bauer: „So entstand die Idee, ein Pfingstfest anderer Art abzuhalten.“ Erste Erfahrungen gab es heuer schon mit dem „Pfarrfest to go“, welches von der Ehefrau des Vereinskassiers Karl Zeiler organisiert wurde und gut von der Bevölkerung angenommen wurde.

Die Reaktionen auf das geplante „Pfingstfest-to-go“ sind ausgezeichnet, verrät Bauer, die Sportler erhoffen sich einen riesen Andrang.

Wie funktioniert’s? Jeder kann bis Donnerstag, 20. Mai, Bestellungen aufgegeben und diese dann am Sonntag, 23. Mai, abholen. Ein Lieferservice im Gemeindegebiet wird angeboten. Anhand der Vorbestellungen werden Lebensmittel und Getränke bei heimischen Lieferanten auf Kommission eingekauft, um das Risiko von höheren Ausgaben gegenüber den Einnahmen zu minimieren.