Weiße Rehe gesichtet

Erstellt am 25. Jänner 2023 | 05:43
Lesezeit: 2 Min
Albinos wurden entdeckt: Im nördlichen Weinviertel leben zwei Rehe mit dieser genetischen Besonderheit.

Bereits vor fünf Jahren wurde im nördlichen Weinviertel ein weißes Reh gesichtet. ( Die NÖN berichtete damals darüber ). Nun wurden seit einiger Zeit im Revier sogar zwei weiße Rehe gesehen.

Die beiden sind meistens allein unterwegs, da sie im Sprung (Gruppe) nicht wirklich akzeptiert werden. Ein weiteres weißes Rehkitz wurde bereits ein Opfer des Straßenverkehrs. „Bei dem Rehbock und der Rehgeiß dürfte es sich um ein Geschwisterpaar handeln – also die nächste Generation“, erzählt ein Jäger aus der Region.

Um die äußerst seltenen Tiere, aber auch alle anderen, vor zu vielen schaulustigen „Touristen“ zu schützen, wird keine Region und kein Name genannt.

Bei den weißen Rehen handelt es sich um Albinos, diese kommen in der Natur sehr selten vor, die weiße Farbe ist auf eine genetische Besonderheit zurückzuführen, das Tier kann mitunter gefleckt sein. Weibliche weiße Rehgeißen können aber auch braune Kitze zur Welt bringen. Die Merkmale der Albino-Rehe sind rote Augen (Lichter) und die rote Nase (Windfang).

„Erlegt werden diese beiden nicht, denn ein Mythos besagt, dass der Abschuss eines weißen Rehes dem Jäger selbst Unglück bringen würde“, erzählt der Jagdleiter, der sich freut, die Wanderungen der Tiere aufgrund des auffälligen Felles (Decke) genau beobachten zu können.