Beste Masseurinnen: Doppelsieg für die Therme Laa. Melanie Kremser und Viktoria Waschulin holten ex aequo Landessieg der Lehrlinge.

Von Michael Pfabigan. Erstellt am 26. April 2019 (04:07)
Werner Jäger
Doppelsieg für die Lehrlinge des Thermenresorts Laa: Landtagspräsident Karl Wilfing, LBS-Direktor St. Pölten Johannes Tanzer, LandesmeisterinMelanie Kremser, Kurator Gottfried Wieland und Landesmeisterin Viktoria Waschulin.

Melanie Kremser aus Herrnleis und Viktoria Waschulin aus Ernstbrunn sind die beiden Siegerinnen in der Kategorie Massage beim heurigen Landeslehrlingswettbewerb der Masseure in St. Pölten: Beide Lehrlinge arbeiten in der Therme Laa.

Der Expertinnen-Jury fiel es nicht leicht, aus der Vielzahl an hervorragenden Leistungen die einzelnen Siegerinnen zu küren: „Uns ist es wichtig, dass die Lehrlinge auf die Befindlichkeiten ihrer Models eingehen. Die Nähe zum Kunden, Empathie und die richtige Kommunikation spielen dabei eine große Rolle. Abgesehen davon ist die Vorbereitung und Hygiene am Arbeitsplatz ausschlaggebend sowie natürlich die professionelle Erfüllung ihrer Wettbewerbsaufgaben“, erklärt Landesinnungsmeisterin Christine Schreiner.

„Wir freuen uns wirklich sehr, zwei so junge und engagierte Lehrlinge in unserem Team zu haben und es macht uns besonders stolz, dass die beiden ihre ausgezeichneten Fähigkeiten nun auch beim Landeslehrlingsbewerb erfolgreich umsetzen konnten“, jubelt auch der stellvertretende Geschäftsführer der Therme Laa - Hotel & Silent Spa, Reinhold Hofmann.

"Inspiration für alle Lehrlinge"

Derartige Auszeichnungen seien aber nicht nur für die beiden Gewinnerinnen eine besondere Motivation: „Sie sind Inspiration für alle unsere Lehrlinge“, sagt Hofmann: „Gleichzeitig sind sie auch eine Bestätigung für uns als Lehrbetrieb und deren Ausbildner in den operativen Abteilungen.“ Der Doppel-Landesmeistertitel sei Werbung für die Ausbildungsqualität in Laa.

Das Thermenresort Laa legt einen seiner Schwerpunkte auf die Ausbildung künftiger Facharbeiter: „Als großer Arbeitgeber im Dienstleistungssektor sind wir uns unserer Verantwortung bewusst. Deshalb ist es uns ein großes Anliegen jungen Menschen umfangreiche Ausbildungsmöglichkeiten zu bieten, damit diese bestens vorbereitet in die Arbeitswelt einsteigen können“, sagt Hofmann.