90 Minuten warten auf PCR-Testung

Testwillige Mistelbacher sind massiv verärgert: Beim PCR-Test kam es zu Rückstau bis hinter den HAK-Parkplatz.

Erstellt am 23. November 2021 | 11:34
440_0008_8238377_mis47zvg_anstellen_pcrtest_large_.jpg
Verärgerung bei den Testwilligen: Weil die Datenerfassungsplattform für die PCR-Tests streikte, musste man bis zu 90 Minuten warten, bis man zum Nasenabstrich kam.
Foto: Brigitte Harrach

90 Minuten anstellen für einen PCR-Test – das verärgerte viele Testwillige am Montagmorgen: „Das ist nicht mehr lustig“, war eine Wartende sauer: „Wenn man will, dass die Leute testen gehen, dann muss man auch das entsprechende Angebot schaffen.“

Parallel zum Antigentest-Angebot kann in der Teststraße in der Sporthalle auch ohne Anmeldung ein PCR-Test gemacht werden. Während bei den Antigentests die Stadtgemeinde mit einer Datenerfassungsplattform von Notruf 144 arbeitet, betreibt die PCR-Teststraße die Apotheke von Klaus Dundalek mit der Datenplattform von „Österreich testet“.

Kapazitäten für die Auswertung fehlen

Und die hat am Montagmorgen einmal mehr für 30 Minuten gestreikt, die Daten der zu Testenden konnten nicht erfasst werden, die Schlange reichte bis nach dem HAK-Parkplatz zurück. Hilflos mussten sich die Datenerfasser dem Unmut der Wartenden stellen.

Warum wird das PCR-Testangebot bei Teststraßen nicht ausgebaut? „Das Land NÖ setzt auf die Gurgeltests, die via Spar abgegeben und eingesammelt werden“, sagt Anton Heinzl vom Büro von Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger: Den Gemeinden stünde es aber offen, gemeinsam mit Apotheken ein entsprechendes Angebot zu schaffen. Problem seien da eher fehlende Laborkapazitäten für die Auswertung.