BORG-Schüler gestalteten Sujet für Puppentheatertage. Marina Hyk und Selina Vollmaier überzeugten mit ihrem Plakatentwurf.

Von Christina Ott. Erstellt am 21. April 2019 (04:00)
Josef Schimmer
Das Gewinnerplakat wurde von einer Jury ausgewählt und prämiert:Stefanie Frank, Kulturstadtrat Klaus Frank, Heinz Eybel, Marina Hyk, Karen Krall, Selina Vollmair, Gudrun Führlinger, Intendantin Cordula Nossek und BORG-Direktorin Isabella Zins.

Nachdem die vergangenen Jahre immer Künstler für die Gestaltung des Puppentheatertage-Plakats zuständig waren, entschied man sich heuer erstmals für eine Kooperation mit einer Schule. „Bei einer Teambesprechung im vergangenen Jahr hatten wir mehrere Möglichkeiten geprüft und uns für das BORG Mistelbach entschieden, weil wir verstärkt einen Fokus auf unsere Potenziale und die Jugendlichen im Weinviertel setzen wollen“, erklärt Intendantin Cordula Nossek.

Die Plakatgestaltung war für die BORG-Schüler auch eine gute Gelegenheit, ihre Sicht auf das Festival widerzuspiegeln und in die berufliche Praxis hineinzuschnuppern. „Das ist eine tolle Möglichkeit für die Schüler des bildnerischen Zweiges“, freute sich Direktorin Isabella Zins.

Um den Schülern Hilfestellung zu leisten, fand dazu Ende März ein Workshop unter der Leitung von Grafiker Heinz Eybel und den Professorinnen Gudrun Fürlinger und Karen Krall statt. Intendantin Cordula Nossek gab dabei in einem Impulsreferat Einblicke in die Geschichte und Philosophie des Festivals. Seitdem wurde fleißig an den Entwürfen gearbeitet. Vergangene Woche war es nun so weit: Eine Jury der Stadtgemeinde prämierte den Siegerentwurf für das 41. Festival. Marina Hyk und Selina Vollmaier konnten die Jury dabei mit ihrer Interpretation des diesjährigen Themas „VORSICHT! Märchen“ überzeugen. Im Fokus des Entwurfes, der unter anderem auf den Programmheften zu sehen sein wird, stehen dabei stechend grüne Katzenaugen.

Aber auch die restlichen elf Entwürfe wird man im Rahmen der Puppentheatertage vom 23. bis 26. Oktober im Foyer des Stadtsaals begutachten können. Heuer werden dort wieder 20 Theatergruppen aus acht Ländern mit 30 unterschiedlichen Inszenierungen zu Gast sein.