Mistelbach: Kein Spazieren gehen mit Tierheimhunden. Dass sich viele Tierbesitzer von ihren Lieblingen aus Angst vor der Ansteckung mit dem Coronavirus trennen fällt unter die Kategorie Fake-News, sagt Otto Vogl-Proschinger vom Tierheim Dechanthof in Mistelbach. Vielmehr würden jetzt, wo die Leute zu Hause sind, viele ein Tier aufnehmen wollen: „Jetzt haben sie Zeit“, sagt Vogl-Proschinger. Spazieren gehen mit Tierheimhunden ist derzeit aber nicht möglich.

Von Michael Pfabigan. Erstellt am 21. März 2020 (15:36)
Tierheimhund Shadow muss wegen der Coronakrise derzeit auf das Spazieren gehen mit Tierheimbesuchern verzichten.
Tierheim Dechanthof Die gute Tat

Problem: Das Tierheim hat derzeit für Besucher geschlossen. Was auch dazu führt, dass keine Spaziergänge mehr mit Hunden möglich sind: „Wir hatten in den vergangenen Tagen laufend Anrufe von Menschen, die unsere Tiere besuchen wollen“, sagt der Tierheim-Präsident: „Das geht schon aufgrund der Ausgangsregelung nicht. Ein infizierter Besucher würde ausreichen, um unsere ganze Belegschaft arbeitsunfähig zu machen.“ Und zusperren könne der Dechanthof nicht, weil die Tiere ja versorgt werden müssen. 

„Derzeit findet keine Tiervergabe statt und man kann auch nicht mit unseren Hunden spazieren gehen“, stellt Tierheim-Präsident Otto Vogl-Proschinger klar: „Je mehr Menschen sich an die Ausgangsregelung halten, desto schneller haben wir alle hoffentlich diese Krise überstanden und desto schneller kann wieder ein normaler Betrieb aufgenommen werden.“

Keine Besucher bedeutet für das Tierheim Dechanthof aber auch, dass keine Spenden übernommen werden können: " Gerade jetzt sind wir auf jede Unterstützung angewiesen", sagt Vogl-Proschinger. 

Das Spendenkonto: Raiffeisenbank im Weinviertel, IBAN: AT73 3250 1000 0191 0850, Paypal: https://paypal.me/tierheimdechanthof