Landesklinikum: Vier Coronafälle auf Chirurgie. Es war ein Patient der Chirurgischen Abteilung im Landesklinikum Mistelbach, der den Stein ins Rollen brachte: Er wandte sich mit der Kritik an die NÖN, dass auf der Abteilung Coronatests durchgeführt wurden, es jedoch nur wenige Informationen über die Gründe gab.

Von Michaela Höberth. Erstellt am 03. April 2020 (11:05)
Michael Pfabigan

„Es hieß lediglich, dass es im Umfeld einen Verdachtsfall gegeben hätte“, so der Patient. Wie es zu der möglichen Ansteckung kam und ob ein Arzt oder ein Patient betroffen sind, konnte er jedoch nicht herausfinden. „Da sind wir ganz weit weg von einer Informationspflicht“, kritisiert er. 

Auf NÖN-Anfrage klärt das Landesklinikum auf: „Auf der Chirurgie wurden drei Patienten und ein Mitarbeiter positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Es wurden sofort alle Schutzmaßnahmen ergriffen, d.h. die Mitarbeiter mit Schutzkleidung ausgestattet und eine Meldung an die Bezirkshauptmannschaft gemacht“, so Sprecherin Barbara Schindler-Pfabigan. Die Patienten seien ins Landesklinikum Hollabrunn transferiert oder in häusliche Quarantäne entlassen worden, bzw. werden sie im Klinikum weiterbehandelt. „Der Dienstbetrieb auf der Chirurgie ist weiterhin aufrecht“, versichert Schindler-Pfabigan.