Neuer Name für das Fachmarktzentrum

Erstellt am 01. Oktober 2022 | 05:03
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8479915_mis39zvg_zayapark_large_.jpg
Der Zayapark soll ein Park werden: Hans Wimmer, David Hertl, Andreas Zach, Markus Wimmer und Irene Hertl und Hund Querro.
Foto: Zayapark
Das Gewerbegebiet an der Ernstbrunner Straße in Mistelbach soll jetzt Zayapark heißen.

Einen richtig einladenden Namen gab es ja nie: Anfangs wurde das Gewerbegebiet an der Ernstbrunnerstraße Fachmarktzentrum West genannt. Dieser Name wird jedoch den wenigsten noch ein Begriff sein.

Mittlerweile hat sich das Fachmarktzentrum aber entwickelt: Neben Hofer, Penny und Pagro gibt es Handel, der Kika ist der einzige seiner Art zwischen der Staatsgrenze und Wien. Und nebenbei gibt es in der Ernstbrunnerstraße auch einen starken automotiven Schwerpunkt mit den Autohäusern Kornek, Reiss und Wiesinger, einem Autoreifenhändler, zwei Autosaugstationen, der neuen E-Tankstelle – auch für Pkws – und dem Burger King. Und fasst man die Region weiter, sind auch Lagerhaus, Interspar-Zentrum und der Zgonc mit dabei.

Insgesamt sind es 36 Unternehmen mit einer Nettoverkaufsfläche von 31.000 Quadratmetern und einer Betriebsfläche von 82.000 Quadratmetern. Man wolle sich künftig gemeinsam vermarkten: Mit diesem Wunsch traten die Unternehmen an Citymanager Manuel Bures heran. Die Umbenennung findet am Freitag, 7. Oktober, mit der Wiedereröffnung des Gewerbegebietes „Zayapark“ statt. Dann sind auch die derzeit laufenden und behindernden Bauarbeiten in der Ernstbrunner Straße abgeschlossen.

Der Zayapark will sich auch für die Zukunft aufstellen: Neben mehr Bäumen im Zayapark soll es auch mehr PV-Anlagen auf den Dächern geben: Am neuen Penny plant Gebäudeeigentümer Hans Wimmer schon eine 800 Quadratmeter große PV-Anlage, weitere 4.000 Quadratmeter sollen auf die Dächer von Kika, Futterhaus, DAN-Küchen und Matratzen Concord kommen. Außerdem ist eine zentrale Hackschnitzelheizung für das Areal in Planung.