Stützpunkt für Busse in Poysdorf. Verkehrsbetriebe Gschwindl bauen Abstellplatz, Waschanlage und Büro.

Von Michael Pfabigan. Erstellt am 18. April 2021 (04:31)
Im Wirtschaftspark Poysdorf-Wetzelsdorf laufen die Vorarbeiten für einen Stützpunkt für die Gschwindl-Busse. 
Heidi Strobl

„Wahnsinn, wie da Boden unnötig versiegelt wird“, ärgert sich die Wahl-Wetzelsdorferin, Kolumnistin und Buchautorin Heidi Strobl über ein Projekt im Wirtschaftspark Wetzelsdorf: Derartige Flächen zuzubetonieren, sei doch nicht der aktuelle Entwicklungsstand, findet Strobl.

Was wird also gebaut? Nachdem die Busverbindungen im östlichen Weinviertel ausgeschrieben und neu vergeben wurden, machte für das Ausschreibungslos „Brünnerstraße“ das Großebersdorfer Verkehrsunternehmen Gschwindl das Rennen.

Damit die Busse zu Betriebsschluss nicht immer zu den Stützpunkten in Wien-Stammersdorf und Großebersdorf zurückkehren müssen, wird ein umzäunter Bus-Parkplatz, eine Waschanlage mit modernem Wasserrecycling-Filter, sowie ein Aufenthalts- bzw. Dienstgebäude mit Büro auf einer Gesamtfläche von 8.300 Quadratmetern errichtet, bestätigt Sarin Baghdoyan, Sprecherin des Unternehmens: „Um tägliche Kilometer zu sparen und vor allem, um damit auch die Umwelt zu schonen, wurde die Stelle des neuen Parkplatzes so gewählt, dass wir von diesem Stützpunkt aus alle Routen zentral befahren können.“ So könne unnötiges CO 2 eingespart werden.

„Derzeit werden Vorarbeiten für eine Grundverfestigung durchgeführt. Das Bauvorhaben wird voraussichtlich Ende April/Anfang Mai in die Umsetzung gehen. Zusätzlich zu den geltenden Bestimmungen der Raumordnung werden bei dem Projekt zehn Prozent mehr an Grünfläche umgesetzt“, so die Wirtschaftsparkmanagerin Bernadette Eckelhart.

Der Postbus, der in der Ausschreibung in keinem der Ausschreibungslose den Zuschlag erhalten hatte, wird seinen Stützpunkt in der Postbusgarage in der Laaer Straße behalten. Postbus-Regionalmanager Ost Hubert Kuzdas schaffte es, Ersatz-Fahraufträge an Land zu ziehen, damit die 80-jährige Geschichte der Postbusgarage in Poysdorf nicht im Jubiläumsjahr endet: 13 Mitarbeiter werden auf der Linie Mistelbach nach Laa, 17 Mitarbeiter werden im Wieselbusverkehr mit modernsten und top ausgestatteten Überland-Linienbussen eingesetzt. In einer Ausschreibung des VOR zur Übernahme des Schienennachfolgeverkehrs zwischen Gänserndorf, Mistelbach und Wolkersdorf (Schweinbarther Kreuz) hat sich Postbus durchgesetzt. Dieser Verkehr startet im Sommer 2022 mit elf Elektrobussen und schafft 27 neue Arbeitsplätze beim Postbus.