Tanzschule Frank: „Wir wünschen uns Planungssicherheit“. Thomas Frank erzählt, welche Tanzkurse trotz Krise abgehalten werden könnten.

Von Florian Mark. Erstellt am 16. Mai 2020 (03:02)
Beim Boogie-Workshop der Tanzschule Frank in Leitzersdorf zeigt sich, dass Sicherheitsabstände gut eingehalten werden könne.
Tanzschule Frank

Die Tanzschule Frank bietet Single,- Jugend- und Paarkurse sowie Workshops und Privatstunden in gemieteten Räumlichkeiten in Groß-Enzersdorf, Mistelbach, Eichgraben und Stockerau an. Inhaber Thomas Frank sprach mit der NÖN darüber, bei welchen Tänzen der Sicherheitsabstand eingehalten werden kann.

NÖN: Wie geht es Ihnen in diesen Zeiten der Krise?

Thomas Frank: Prinzipiell stehen wir zu den Maßnahmen der Regierung und freuen uns darauf, unter angemessene Sicherheitsbeschränkungen bald wieder aufmachen zu können. Was wir uns gerade sehr wünschen, ist Planungssicherheit: Wir müssen wissen, wann und unter welchen Voraussetzungen wir wieder aufmachen dürfen. Da gibt es Gespräche mit dem Verband der Tanzlehrer Österreichs und der Regierung bzw. der Wirtschaftskammer, in denen inoffiziell von einer Wiederöffnung kurz nach Pfingsten gesprochen wird.

Mit welchen Einschränkungen müssen Tänzer rechnen, wenn die Kurse wieder angeboten werden?

Frank: Was wir hoffen, anbieten zu können, sind Paarkurse. Das sind Paare, die im selben Haushalt wohnen und gemeinsam die Kurse machen. Single- und Jugendkurse werden wahrscheinlich nicht möglich sein, da dort viele Leute aus verschiedenen Haushalten zusammenkommen und im Laufe des Kurses Partner getauscht werden. Wenn man davon ausgeht, dass auf zehn Quadratmeter ein Kunde kommen darf, können wir Kurse für jeweils zehn bis 20 Paare anbieten. Privatstunden wären auch wieder möglich. Bei dem einen oder anderen Tanz, bei dem es eher zu „Karambolagen“ kommt, wie beim Wiener Walzer, wird man sicher auch Einschränkungen treffen müssen, Dinge wie Zumba wären hingegen kein Problem.

Wollen Ihre Stammkunden schon bald wieder das Tanzbein schwingen?

Frank: Ja, absolut. Ich hab schon Mails bekommen, in denen steht: „Wie können wir euch helfen? Wir zahlen gerne schon vorher Geld für einen Kurs ein.“ Solche Schreiben erhalten wir viele, die Leute sind da ganz toll. Neukunden zu bekommen, ist natürlich schwieriger, weil viele Leute unter den aktuellen Umständen lieber noch ein wenig warten.