Nein, danke: „Keiner glaubt an Weinviertler Fracking-Gas“

Erstellt am 28. September 2022 | 05:40
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8480239_mis39kraus_gegen_fracking.jpg
Bei einem Arbeitsgespräch sprachen sich die Bürgermeister rund um Poysdorf klar gegen Schiefergasgewinnung aus. Im Bild: Horst Frank, Christian Frank, David Jilli, Josef Fürst, Franz Wagner.
Foto: Werner Kraus
ÖVP-Bürgermeister der Region Poysdorf wehren sich gegen Pläne, Schiefergas unter dem Weinviertel zu fördern.

Landtagspräsident Karl Wilfing lud die Bürgermeister rund um Poysdorf zu einem Arbeitsgespräch ein, um ein klares Zeichen gegen Fracking im Weinviertel zu setzen.

„Wir haben uns vor zehn Jahren lange mit dem Thema auseinandergesetzt und dies als nicht durchführbar gesehen. Die immer wieder genannte Methode gab es vor zehn Jahren auch schon und daran hat sich nichts geändert“, betont Herrnbaumgartens Bürgermeister Christian Frank.

Auch Großkruts Bürgermeister Franz Wagner, der selbst aus einem Erdölgebiet kommt, hält nichts von derartigen Schnellschüssen. Ohne Umweltverträglichkeitsprüfung, die gesicherte Fakten liefert, sei nicht daran zu denken.

Für Drasenhofens Bürgermeister Horst Frank, will jemand mit diesen Aussagen Unruhe in die Region bringen: „Keiner weiß, wie viel Gas da ist, und selbst die OMV sagt, dass es sich nicht auszahlt.“ Zudem sage der Erdölbetrieb selbst, dass, falls es klappen würde, Erdgas erst in frühestens zehn Jahren fließen würde.

Wir wollen über keine Schimäre diskutieren!“
Josef Fürst, Bürgermeister von Poysdorf

Landtagspräsident Karl Wilfing sieht vor allem auch das Problem des Wassers. „Wo soll in unseren Trockengebieten das Wasser herkommen, da müssten wir die Donau nach Poysdorf umleiten“, sagt Wilfing.

Ein Fakt war für alle Bürgermeister klar: Ohne die Gemeinden geht nichts, in den Gemeinderäten werden demnächst Beschlüsse gegen das Fracking gefasst, um auch allen Mandataren klar die Möglichkeit zu geben, sich hier zu äußern. „Die Schaumschlägereien müssen endlich aufhören, denn kein Mensch arbeitet und glaubt ernsthaft daran, Fracking-Gas im Weinviertel zu fördern“, sagt Wilfing.

Auch die ÖVP-Landtagsabgeordneten Manfred Schulz und Kurt Hackl sprachen sich klar gegen Schiefergasgewinnung und diese, für sie künstlich herbeigeführten Diskussionen aus: „Wir wollen über keine Schimäre diskutieren, sondern im Sinne der Bevölkerung für das Weinviertel arbeiten“, betonte Poysdorfs Bürgermeister Josef Fürst.

Landtagspräsident Karl Wilfing wird an Bundesministerin Leonore Gewessler schreiben und um eine klare Antwort und Stellungnahme zum Fracking ersuchen.

„Fracking im Weinviertel – ein klares Nein“, sind sich die Bürgermeister des Dreiländerecks einig.