Lügende Politiker und viel Spaß im Theater. Die Laienbühne Hörersdorf spielt heuer das Stück „Die Lügenglocke“, ein Schwank in drei Akten von Fred Bosch.

Von Christina Ott. Erstellt am 21. Oktober 2019 (15:07)

Nach einjähriger Pause und um einige neue Mitglieder reicher, meldet sich der Theaterverein Hörersdorf heuer wieder zurück und bringt das Stück „Die Lügenglocke“ auf die Bühne.

Worum geht’s? Bürgermeister und Wirt Alois Filzer (Erwin Brüstl) überredet seine drei Spezis - die Gemeinderäte Hieronymus Geißlechner (Reinhard Grohmann), Florian Hirnblaser (Elmar Scheiner) und Gustl Flohbeisser (Stefan Scheiner) - dazu, sich an dem Ausbau einer Diskothek mit jeweils 10.000 Euro zu beteiligen. Als dann jedoch plötzlich Pfarrer Melchior Zangerl (Martin Bößmüller) die trinkfreudige Runde stört und um Spenden für die herabgestürzte Kirchturmglocke bittet, gehören die vier schnell zu den Ärmsten der Gemeinde.

Bei diesen Heucheleien kann Kellner und Elektriker Thomas (Rainer Scheiner) nicht mehr länger zusehen und so fasst er einen Plan: Eine Lügenglocke muss her, die immer dann läutet, wenn jemand lügt oder flucht. Die neue Erfindung zeigt rasch Wirkung - plötzlich kommen sogar heimliche Lieben ans Licht, der Beichtstuhl ist so begehrt wie nie zuvor und vor allem für die Politiker gilt nun: „Lügen ist Läuten und Schweigen ist Gold“. Um dem Läuten endlich ein Ende zu bereiten, begeben sich die drei Gemeinderäte schließlich auf eine nicht ganz ungefährliche Glockensuche.

Fazit

Überzeugende Schauspieler und ein kurzweiliges, launiges Stück, das einen unterhaltsamen Abend garantiert.

Karten & mehr

Weitere Vorstellungen: 25. und 26. 10., 19.30 Uhr; 27. 10., 17.30 Uhr


Kartenvorverkauf: 0650 35 29 833 (Mo - Do, 18 - 20 Uhr)