Stadl und Auto brannten ab. Großeinsatz für die Feuerwehren am 11. April: In einem Stadel, in dem ein 59-Jähriger an seinem Auto herumgewerkt hatte, hatte es zu brennen begonnen. Auch der rasche Einsatz der Feuerwehr konnte nicht verhindern, dass der Stadel komplett zerstört wurde.

Von Michael Pfabigan. Erstellt am 12. April 2019 (14:19)

Am Nachmittag des Vortages hatte der Neudorfer in der Scheune eines Bekannten an einem Auto gearbeitet. Unter anderen benutzte er auch ein Schweißgerät. „Gegen 19 Uhr wurden die Arbeiten beendet. Als dieser am nächsten Tag gegen 12 Uhr in die Scheune kam und wieder mit den Arbeiten am Fahrzeug begann, entdeckte er Flammen im unteren Bereich des Pkws“, berichtet die Polizei.

Vom Handwerker verübte Löschversuche schlugen fehl, sodass die Feuerwehr verständigt wurde.Feuerwehren der Region Neudorf führten mit 37 Feuerwehrmitgliedern und fünf Fahrzeugen die Löscharbeiten durch.

„Durch den Brand wurden die komplette Scheune, der darin befindliche Pkw, sowie verschiedene in der Scheune gelagerten Werkzeuge beschädigt und zum Teil komplett zerstört“, sagt ein Ermittler.

Grund für den sich auf die gesamte Scheune ausbreitenden Brand dürfte ein Schwelbrand gewesen sein, der sich an der Kunststoffverkleidung und am Dämmmaterial des Fahrzeugs gebildet hat, gewesen sein. Bei dem Brand kamen keine Personen zu Schaden.