Ottenthal

Erstellt am 09. Januar 2019, 01:30

von Werner Kraus

Bauernschwank: Besuch der Pseudotante. Theatergruppe sorgte mit toller Besetzung für drei heitere Stunden.

Die Theatergruppe Ottenthal, mit Obfrau Herta Kantner und Regisseurin Ilse Haas, ist und bleibt auch für 2019 Meister des Bauernschwankes. Am 4. Jänner war mit dem Dreiakter „Lieber einen Mann als gar keinen Ärger“ Premiere im Pfarrheim. Der Saal war bis auf den letzten Platz gefüllt und auch alle anderen Vorstellungen sind mittlerweile durch Besucher aus der gesamten Region komplett ausverkauft.

„Es macht einfach Spaß in Ottenthal drei heitere Stunden zu verbringen und herzhaft zu lachen“, freute sich eine Besucherin nach der Premiere. „Auch wir haben bereits bei den Proben viel Gaudi“, erzählt auch Haas, die gemeinsam mit Johanna Gahr Regie führte.

Das Stück erzählt von zwei Paaren, die 33 Jahre verheiratet sind und die Knoflhochzeit feiern. Die Männer Emil, gespielt von Erwin Kantner, und Oswald, gespielt von Roman Hauer, sind in ihrem Geiz nicht begeistert davon. So greift Betty, gespielt von Ingrid Eisenhut, zur List und erfindet den Besuch der Erbtante aus Amerika. Die Nachbarn werden engagiert, um der vermeintlichen Tante die erfolgreiche heile Welt inmitten der High Society von Ottenthal vorzuspielen.

Edith Eisenhut war als Nachbarin Helga, welche die feine Frau Doktor spielen musste, eine Idealbesetzung. Das Fest war, wie es sich Betty und Helga vorgestellt haben. Auch viele notwendige Investitionen konnten so dem geizigen Emil herausgelockt werden. Denn das Enterben war natürlich keine Option und auch bei den Helfern hofften alle auf einen Anteil am Millionenerbe der Tante aus Amerika.

Perfekt war auch Herta Kantner, die sich im englisch angehauchten „Schwarzenegger“-Deutsch bewies. Jeder Einzelne für sich hatte die Lacher auf seiner Seite und war in seiner Rolle eine Idealbesetzung. So war Ingrid Cermak als zukünftige Schwiegertochter und Partnerin des vermeintlichen Zahnarztes, gespielt von Herbert Schodl, toll drauf.

Alle Vereinsfunktionäre des Ortes und den Butler James musste Christian Hauer, der Verwandlungskünstler, in einer Person verkörpern. Für das Bühnenbild sorgte Karl Gahr.

Zusatzvorstellung

Weil so großes Interesse besteht, wurde noch eine Zusatzvorstellung am Sonntag, den 17.2. um 15 Uhr eingeschoben.
Karten: 0664 2713546 täglich von 18 bis 20 Uhr.