Eichenbrunn: Die Klingende Schwemmbühne begeisterte

Erstellt am 16. August 2022 | 11:35
Lesezeit: 2 Min
Das letzte Viertelfestival-Projekt des heurigen Jahres ging in Eichenbrunn über die Bühne. Genauer gesagt über die „Schwemmbühne“, eine schwimmende Plattform, die eigens für das Event errichtet wurde.

In den letzten Wochen waren schon Maler auf der Bühne, um das Dorfzentrum bildlich festzuhalten. Nun wurde es beim Finale zur „Klingenden Schwemmbühne“. Musikalische Darbietungen unterschiedlicher Formationen begeisterten die zahlreichen Besucher. Die Ortsmusik Eichenbrunn als Veranstalter freute sich über den äußerst gelungenen Abend.

Die „Blech-Oachan“, ein Ensemble der Ortsmusik Eichenbrunn besetzte als erste Musikgruppe die Bühne. Sie wurden mit einem Tretboot sicher wieder ans Ufer gebracht. Bei dieser Gelegenheit wurde von Pfarrer Christian Wiesinger das Boot gesegnet. Anschließend gab der Musikverein Hanfthal ein Platzkonzert hinter der Schwemme.

„Ein Finale fällt ins Wasser“ war der Untertitel des Festes, weil es gleichzeitig der Abschluss des Viertelfestivals bildete. Stephan Gartner, Chef des Viertelfestivals NÖ und Landtagsabgeordneter Manfred Schulz wagten sich ebenfalls mit dem Tretboot auf die Schwemmbühne und zeigten sich von der Projektidee begeistert. Solche Kulturevents werden deshalb auch vom Land NÖ unterstützt.

Als finaler Höhepunkt betraten die „Unique filled peppers“ die Schwemmbühne und begeisterten die Zuhörer an diesem lauen Sommerabend mit Austropop und aktuellen Hitparaden-Songs. Das Schwemmbühnenfest endete dann kurz nach Mitternacht, aber die Ortsmusik Eichenbrunn freut sich schon auf die weiteren Vorhaben. Der Tag der Blasmusik ist bereits mit 11. September fixiert. Dieser findet aber nicht auf der Schwemmbühne statt, sondern im ganzen Ort und in Röhrabrunn. Schwimmen oder Bootfahren ist dann allerdings nicht mehr nötig.