Unternehmer mit Sorgen und Ideen im Bezirk Mistelbach. Für den Austausch mit den Unternehmern aus allen NÖ Regionen lädt Wirtschaftskammer NÖ-Präsident Wolfgang Ecker zum virtuellen „NÖ Frühstück mit Zukunft“.„Ich möchte wissen, was unsere Unternehmer beschäftigt und was sie brauchen, um wieder durchstarten zu können“, betont Wolfgang Ecker. Ein Schwerpunkt im Rahmen des Austausches ist auch das in Entwicklung befindliche 10-Punkte-Programm der WKNÖ „Zurück nach Vorne”. Das Programm beinhaltet Themen wie Regionalität, Mobilität, Bildung oder Digitalisierung.

Von Redaktion Mistelbach. Erstellt am 04. Mai 2021 (13:51)

Die Gesprächsserie ist mit Unternehmern aus dem Bezirk Mistelbach ging in die nächste Runde gegangen. Thema Nummer Eins waren natürlich die kurz zuvor bekanntgegebenen Öffnungsschritte. Alois Schiefer (MySchiefer, Poysdorf) atmet auf: „Die Taxifahrten sind seit Beginn der Pandemie stark rückgängig, da sämtliche Fahrten zu Veranstaltungen, Messen, Diskotheken und auch zum Heurigen weggefallen sind. Ich bin optimistisch, dass sich das ab 19. Mai wieder schrittweise ändert.“

Handel und persönliche Dienstleister können in Niederösterreich seit 3. Mai wieder arbeiten. „Meine Vision für die Unternehmensgründung war, ein Beautystudio zu eröffnen und den Kunden ein besonderes Erlebnis zu bieten. Ich freue mich, endlich wieder direkten Kundenkontakt zu haben“, betont Bettina Stecher (Naturschön Beautystudio & Shop, Poysdorf).

Die  Unternehmer tragen die erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen jedenfalls voll mit. „Wir kommen mit den Regeln gut klar. Die Präventionsmaßnahmen rund um Abstandhalten, Maskenpflicht und Tests werden funktionieren. Wir sind bestens vorbereitet und sorgen für Sicherheit“, hebt Patrick Lentavitsch (Die Schmauserei, Obersdorf) hervor.

WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker betont: „Ich schaue optimistisch in die Zukunft und bin davon überzeugt, dass wir gemeinsam wieder durchstarten werden.“

Die zwangsweise dazugewonnene Zeit durch die Lockdowns hat Karin Eigner (Karins Kaufstrasse, Laa/Thaya) zur Weiterentwicklung genutzt. „Gemeinsam mit meiner Tochter habe ich einen Facebook-Auftritt erstellt und virtuelle Modenschauen veranstaltet. Unsere Stammkunden sind uns treu geblieben und durch Facebook konnten wir auch neue junge Kunden für unser Geschäft begeistern.“ Auch wenn ihr Betrieb in den umsatzstärksten Monaten geschlossen war, konnte Eigner „in der Krise vieles dazulernen und digitale Kompetenzen aufbauen“.

Die Kreativität der Unternehmen begeistert den WKNÖ-Präsidenten: „Die Unternehmerinnen und Unternehmer nehmen Herausforderungen wie diese an und beweisen, wie innovativ sie sind. Das hat mir auch die Gesprächsrunde mit den Mistelbacher Unternehmen wieder gezeigt.“

Der Initiative der NÖ Landesinnung der Bäcker unter Innungsmeister Johann Ehrenberger verdanken es alle teilnehmenden Unternehmerinnen und Unternehmer der virtuellen Frühstücksrunde, ein herzhaftes Frühstück für zwei Personen zu erhalten. Zugestellt wird das Frühstückspaket zeitgerecht vor Beginn des „Online-Frühstücks“.