Buch über Naturforscher: Thomas Hofmann erhält Preis

Erstellt am 23. Januar 2022 | 05:25
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8268525_mis03schules_hofmann.jpg
Vor der Burg Kreuzenstein traf sich Thomas Hofmann (l.) mit Landtagspräsident Karl Wilfing zum Foto mit dem prämierten Buch des Jahres 2021.
Foto: Evelyn Schultes
Der gebürtige Unterstinkenbrunner Thomas Hofmann wurde für sein Buch „Abenteuer Wissenschaft – Forschungsreisende zwischen Alpen, Orient und Polarmeer“ ausgezeichnet.

Vor der Burg Kreuzenstein in Leobendorf bei Korneuburg sei ein guter Treffpunkt für ein Foto zum Buch „Abenteuer Wissenschaft – Forschungsreisende zwischen Alpen, Orient und Polarmeer“.

Warum? Das erzählte Thomas Hofmann, seines Zeichens Autor des im Böhlau-Verlag erschienenen Buches über den Alltag von Naturforschern, beim Treffen mit Landtagspräsident Karl Wilfing. 2021 wurde sein Buch in der Kategorie „Naturwissenschaft & Technik“ zum Wissenschaftsbuch des Jahres gekürt.

Karl Wilfing freut sich, den Preisträger wieder zu sehen: „Thomas Hofmann ist mittlerweile kein Geheimtipp mehr, allerdings wissen die Wenigsten, dass Hofmann seine Wurzeln in Unterstinkenbrunn hat und dort bis zu seinem 15. Lebensjahr wohnhaft war.“

Der Mittfünfziger begann seine publizistische Tätigkeit in den 1990er-Jahren. Der Leiter der Fachabteilung Bibliothek, Verlag & Archiv in der Geologischen Bundesanstalt des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung ist ein nimmermüder Übersetzer, Vermittler, Kommunikator & Erdwissenschaftler. Hofmann findet in seinen Publikationen immer wieder den Bezug zu Niederösterreich und zum Weinviertel.