Pfaue brechen aus und ärgern Nachbarn

Erstellt am 31. August 2022 | 05:23
Lesezeit: 3 Min
Seit geraumer Zeit gibt es im Herzen von Wilfersdorf – in einem der Anwesen am Marktplatz – mehrere Pfauen, die dort leben und für Ärger bei den Anrainern sorgen.

Die NÖN erreicht ein Hilferuf eines ehemaligen Bürgermeisters und Bauunternehmers, dessen Familie von Pfauen, die auf einem Nachbarschaftsgrundstück leben, heimgesucht wird.

Anfangs störten vor allem die schrillen Schreie in den frühen Morgen- und Abendstunden, doch schon bald suchten die Tiere auch die Nachbarschaft heim, plünderten und beschädigten die Blumenbeete und hinterließen ihre Ausscheidungen unter anderem auf Terrassen und Fensterbrettern.

Die Besitzerin, auf die Besuche und Schäden angesprochen, meint, das seien Vögel, die könne man kaum einsperren. Die Amtstierärztin stellte die ordnungsgemäße Haltung fest, hat aber keine Zuständigkeit, was den „Freigang“ der Vögel betrifft. Ebenso ist auch von der Gemeinde keine Hilfe zu erwarten. Das ist rechtlich nur im Zuge einer Zivilklage möglich.

Pfauenbesitzer bemühen sich um gutes Einvernehmen

Die Halterin der Vögel, ihr Sohn ist Anwalt in Wien, wurde mehrfach per Anwaltsschreiben kontaktiert und sie versprach Abhilfe. Das funktionierte einige Zeit (bis auf das Geschrei der Vögel), doch nun besuchen die Tiere wieder die Nachbarschaft mit allen unangenehmen Nebenerscheinungen.

Die Mistelbacher NÖN fand freundliche Aufnahme im Anwesen der Pfauenliebhaberin und auch ihr Sohn, der Anwalt aus Wien, war bei dem Gespräch dabei. Dabei stellte sich heraus, dass der große Hof, wo die sechs Vögel untergebracht sind, mit Gittern auf den Dächern und anderen Maßnahmen verhältnismäßig „ausbruchsicher“ gestaltet wurde.

Der Anwalt hat dafür einen durchaus namhaften Betrag ausgegeben. Damit die Vögel nicht ausbüxen, werden die Flugfedern regelmäßig beschnitten.

Allerdings, wenn die Flugfedern nachgewachsen sind, wird geflogen und die Tiere lassen sich nicht gerne und so ohne Weiteres beschneiden. Man sei jedenfalls an einem guten Einvernehmen mit den Nachbarn interessiert und versucht, die Tiere dementsprechend zu halten.