Schneechaos auf den Straßen. Acht Stunden, drei Einsätze für die FF Wolkersdorf

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 05. Januar 2019 (18:28)

„Es war eine kurze Nacht für die Mitglieder der FF Wolkersdorf“, seufzt ein Feuerwehrmitglied. Denn binnen acht Stunden mussten die Freiwilligen zu drei Unfällen auf der Nordautobahn A5 ausrücken – bisher zuletzt am Sonntag und  4.13 Uhr: Die Feuerwehralarmzentrale „Florian Mistelbach“ alarmierte die Wolkersdorfer zu einem Verkehrsunfall auf die A5 in Richtung Wien auf der Rampe zur S1.

Kastenwagen verunfallte im Schneetreiben

Ein ukrainischer Kastenwagen war im Schneetreiben verunfallt und steht schwer beschädigt in der unübersichtlichen Kurve am Pannenstreifen. „Die Mannschaft von Rüstlösch Wolkersdorf sicherte - wie schon die letzten Male - die Unfallstelle entsprechend weit ab“, schildert der Helfer.

Mit der  Hubbrille des Last 2 Wolkersdorf wurde das Fahrzeug verladen und auf Anweisung der Polizei von der Autobahn geschleppt.

Noch während des Einsatzes erreichte die Helfer die Information, dass bei Kilometer 6 in die Gegenrichtung ein Lkw die Fahrbahn der A5 komplett blockiere. „Wir veranlassten daher die Alarmierung der Freiwilligen Feuerwehr Seyring , die den Einsatz für uns übernahm“, sagt ein Sprecher der FF Wolkersdorf.

Pkw-Bergung auf die A5

Am Abend des Vortages waren die Wolkersdorfer schon einmal auf der Nordautobahn: Gegen 20:11 Uhr rückten sie zu einer Pkw-Bergung auf die A5 Richtungsfahrbahn Wien aus:. Kurz nach der Abfahrt Wolkersdorf Süd war es im dichten Schneetreiben zu einem Auffahrunfall gekommen.

„Zuerst galt es, die Unfallstelle, die gerade am Ende der Auffahrt lag, entsprechend abzusichern. Nachdem die Autobahnpolizei die Unfallaufnahme abgeschlossen hatte, wurde ein Fahrzeug mittels Hubbrille zur Autobahnmeisterei gebracht“, schildert ein Helfer.

Die Arbeit war damit noch nicht vorbei: „Noch während der Rückfahrt ins Feuerwehrhaus bekamen wir die Information über einen weiteren Verkehrsunfall, diesmal auf der Richtungsfahrbahn Brünn kurz vor der Abfahrt Ulrichskirchen.“  Hier war ein Pkw  nach einem "Dreher" zu bergen. Auch hier wurde die Unfallstelle großräumig abgesichert. Die Bergung wurde  schnell mittels Hubbrille erledigt.

Kurz nach 22 Uhr rückten die Freiwilligen wieder ins FF-Haus ein.