Wolkersdorf: Steindl-ÖVP lässt Sitzung platzen. Über 40 Punkte standen auf der Tagesordnung der Gemeinderatssitzung am Mittwochabend. Doch die Sitzung endete bereits überraschend nach dem sechsten, als alle ÖVP-Mandatare bis auf Rudi Maurer den Saal verließen.

Von Michael Pfabigan und Christoph Szeker. Erstellt am 23. Mai 2019 (06:30)

Dabei handelte es sich bei jenem Punkt, der beschlossen werden sollte, um einen der weniger aufregenden. Es wurde der Festakt anlässlich der 50-Jahr-Feierlichkeiten der Stadtgemeinde besprochen. Martin Stöckl von der ÖVP kritisierte, dass das Fest sich unter der Regenbogenkoalition um 26.000 Euro auf nunmehr 45.000 Euro verteuert habe.

"Die Zukunftspartnerschaft präsentiert sich von Anfang an als Verschwendungspartnerschaft", sagt Stöckl. Die Mehrkosten sind laut Regenbogenkoalition etwa darauf zurückzuführen, dass die Infrastruktur bis jetzt nicht bestellt wurde und noch Angebote fehlten - das Fest findet schon im Juni statt.

Nach Stöckls Worten - "von der ausgestreckten Hand sehen wir bis jetzt nur, dass sie Geld hinaus wirft" - verließ die ÖVP schließlich den Saal. Der Tagesordnungspunkt "Veranstaltungssaal" wurde damit genauso verhindert wie die Besetzung der Ausschüsse. Christian Schrefel (WUI) hält das für eine "völlige Arbeitsverweigerung". "Gott sei dank hab ich's nicht mehr gewählt", sagt einer der Zuseher.

Die nächste Sitzung findet mit oder ohne ÖVP am 29. Mai statt.