Erstellt am 08. Juni 2011, 10:18

Angelpunkte in fünf Klangdimensionen. KONZERT-EREIGNIS /  Der Südstädter Stephan Aschböck präsentiert hochkarätige Formation.

VON DR. HARALD EDELBAUER

MÖDLING / Es heißt, der Komponist und Pianist Stephan Aschböck habe schon mehr Bands gegründet, als Konzerte gegeben. Wenn dieses scherzhafte Gerücht auch der Recherche nicht standhält, so hat der Südstädter über die legendären Gruppen ‚Koan‘, ‚Suckpower‘ und ‚Pentadom‘ hinaus eine Fülle von Impulsen in die neuere Musik eingebracht, bis hin zu Film- und Schauspielkompositionen (etwa für Elfriede Jelineks ‚Wolken.Heim‘).

Am Donnerstag, dem 16. Juni präsentiert Aschböck ab 20 Uhr in der Klaviergalerie Wendl&Lung (Kaiserstr. 10/2, 1070 Wien) mit ‚Angelpunkte‘ eine weitere Formation mit grenzüberschreitendem Potential. Für Aufsehen — oder besser: Aufhorchen — wird dabei sicherlich Helge Hinteregger sorgen, dessen Kehlkopf über ein Doppelmikro unter Umgehung der Mundhöhle sogenannte ‚throath music‘ prodiuziert.

Mit Uli Sokya wirkt eine polyrhythmische Koryphäe am Schlagzeug, Martin Zrost (sax) und Jan Roder (contrabass) komplettieren das überraschungsträchtige Quintett.

„Das Konzert wird sich im Rahmen vorgeprägter Elemente und freier Assoziationen dazu bewegen“, verrät Stephan Aschböck (piano/electronics).

Reservierungen möglich unter: aschboeck@aon.at.