Feuerwehr rettet Arbeiter aus Fensterputz-Gondel im Bezirk Mödling

Heute Mittag wurden zwei Feuerwehren aus dem Bezirk Mödling zu einer Menschenrettung bei einem Bürogebäude gerufen. Auf Höhe des 8. Stockwerks saß ein Arbeiter in einer Fensterputzgondel fest – aufgrund des stärker werdenden Sturmes konnte er sich nicht befreien, die Feuerwehr rettete den Mann aus seiner misslichen Lage.

Erstellt am 21. Oktober 2021 | 17:27

Kurz vor 13 Uhr wurde die FF Maria Enzersdorf zu einem Einsatz mit „Person in Notlage“ zu einem Bürogebäude alarmiert.

Eine Fensterputzgondel hing knapp unterhalb des 8. Stockwerks auf der Westseite des Gebäudes, in der Gondel befand sich ein Arbeiter. Der immer stärker werdende Sturm drückte die Gondel – laut Augenzeugenberichten – bis zu zwei Meter von der Fassade weg und der Arbeiter konnte das Dach nicht mehr erreichen.

Aufgrund der ersten Informationen entschied die FF Maria Enzersdorf schon bei der Anfahrt, die FF Wiener Neudorf mit ausgebildeten Höhenrettern anzufordern. Gleichzeitig versuchten Feuerwehr und Ersthelfer die Gondel händisch an der Hausmauer zu halten – auch der Arbeiter klammerte sich fest, Kollegen hielten ihn an Händen und Kleidung.

Beim Eintreffen der FF Wiener Neudorf mit Drehleiter und Höhenrettern wurde festgestellt, dass der Arbeiter von der Dachkante aus nicht „einfach“ per Seil hochgezogen werden konnte, weil sein eigenes Sicherungsgeschirr nicht vollständig angelegt war. Deshalb wurde in Zusammenarbeit beider Feuerwehren die Gondel gegen weitere Bewegungen gesichert und ein Höhenretter stieg zu dem Arbeiter in den Korb. Nachdem der Mann ordentlich gesichert war, konnte er mit wenigen Handgriffen auf das Dach des Gebäudes gezogen werden.

Während der Arbeiten am Dach wurde unterhalb der Gondel die Drehleiter in Stellung gebracht, damit wurde ein alternativer Rettungsweg vorbereitet. Um die Stöße der Windböen abzufedern, sicherte die Feuerwehr den Korb der Drehleiter mit Sturmleinen.

Die beiden Feuerwehren waren mit sieben Fahrzeugen und 25 Feuerwehrmitgliedern für ca. eine Stunde im Einsatz.