Mutige eröffneten am Wochenende die Badesaison. Weder Wind noch vereinzelte Regenschauer konnten Hartgesottene davon abhalten, die Badesaison zu eröffnen.

Von Hans Boeger, Willy Kraus und Judith Jandrinitsch. Erstellt am 05. Juni 2020 (05:14)
Saisonstart am Freitag auch im Stadtbad Mödling: Sport-Stadträtin Anna-Theres Teichgräber, Infrastruktur-Stadtrat Friedrich Panny, Vizebürgermeister Ferdinand Rubel und Stadtbad-Leiter Stellvertreter Rudolf Zisser bei der Wiedereröffnung des Freizeitzentrums Stadtbad Mödling. 
Kraus

In Perchtoldsdorf war der erste Besucher am Eröffnungstag des Schwimmbades eine Ente. Aber auch für sie war das Wetter nicht so einladend, womit wieder Sportreferent Herwig Heider, ÖVP, in die Bresche, sprich ins Becken, sprang. 500 Besucher sind laut Infotafel derzeit zugelassen, gegen Mittag waren es dann immerhin schon neun Besucher.
Auch in Mödling sperrte das Stadtbad trotz unterdurchschnittlicher Badetemperaturen am Freitag wieder auf. Und es gab ein paar Unerschrockene, die sich trotz Winds und dichter Wolken von einem Sprung ins kühle Nass nicht abhalten ließen.

Zwischen Bürgermeister Martin Schuster und Sportreferent Herwig Heider passt exakt der „Badifant“. Das neue Maskottchen verweist auf die Abstandsregel. 
Boe

Auch wenn die Zahl der Schwimmer noch überschaubar war, die Stadt hat ihre Vorbereitungen getroffen. Stadtrat Friedrich Panny, SPÖ, erklärte: „Als zusätzliches Service für die Gäste gibt es seit heuer Gratis-WLAN im gesamten Areal. Herausfordernd werden sicher die Kontrollen, da sich im Sportbecken nur 140 Personen aufhalten dürfen. Gezählt werden diese von zwei Leuten mit einem Counter. Sobald eine Person das Becken verlässt, darf der Nächste hinein. Im Kinderbecken dürfen sich nur 20 Kinder tummeln und dies wird für unsere 20 Leute eine besondere Herausforderung, diese Vorgabe in den Griff zu bekommen“.

Laxenburgs Bürgermeister David Berl, ÖVP, statte am Freitag gemeinsam mit Vizebürgermeisterin Silvia Wohlfahrt, ÖVP, dem Badeteich einen Besuch ab. Nur von Badegästen war weit und breit keine Spur. Bademeisterin Sabine Paulista war zuversichtlich: „Bis jetzt war es immer noch so, dass im Laufe des Eröffnungstages Stammgäste kamen und schauten, wie die Lage ist.“ Und siehe da: Kaum hatten Berl und Wohlfahrt das Gelände verlassen, betrat ein Mann das Gelände. Er trug einen Ganzkörperanzug, setzte sich ans Ufer und dachte kurz nach. Dann stülpte er sich eine Badehaube über den Kopf und glitt fast unhörbar ins Wasser. Damit war die Badesaison in Laxenburg wohl wirklich eröffnet.