Prima La Musica: Fleiß, Talent und viel Arbeit. Wettbewerb junger Musiker und Musikerinnen brachte Hörenswertes auf die Bühne.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 17. März 2019 (03:54)
NLK/Filzwieser
Die „Tonangeberinnen“ MaiaBalaton-Florovici, Felicitas Denkmaier, Miriam Kerer und Ariana Resch aus Wiener Neudorf mit Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner.

Junge Talente aus allen Teilen des Landes stellten in St. Pölten zum 25. Mal ihr musikalisches Können unter Beweis. Die Beethoven-Musikschule Mödling schickte gleich 40 Schülerinnen und Schüler nach St. Pölten, alle kamen „dekoriert“ nach Hause. Besonders stolz ist Direktor Reinmar Wolf auf Teresa Chobota (Blockflöte) und das Gitarrentrio „Janiko“ mit Anita Janjic, Tim Auernig und Jakob Perdjon, die die Qualifikation für den Bundeswettbewerb im Mai in Klagenfurt geschafft haben. „Aus pädagogischer Sicht war die Zeit des Vorbereitens und Übens ohnehin noch wichtiger als die Teilnahme am Wettbewerb selber.“ Sein Dank galt auch den Lehrerinnen und Lehrern: „Sie sind es, die Talente erkennen, fördern und auf derartige Wettbewerbe vorbereiten.“

Am Freitag, 15 März um 19 Uhr werden die Preisträger beim Konzert im Festsaal der Mödinger Musikschule zu hören sein, lädt Wolf zum Zuhören und Genießen ein.

Stolz ist man auch im Musikschulverband Laxenburg/Biedermannsdorf. Das Gesangsquartett „vierstimmig“ mit Michael Pocta, Isabell Stoßfellner, Julian Wakley und Tanja Weiss, allesamt von Sabine Pawikovsky unterrichtet, werden ebenfalls in Klagenfurt mit dabei sein. Das Engagement seiner Musikschullehrerinnen und Musikschullehrer lobt Peter Kreuz, Leiter der Musikschule Laxenburg/Biedermannsdorf. „Der Einsatz meines Lehrer-Teams geht weit über das normale Ausmaß dessen hinaus, was von Musikschullehrern erwartet wird.“ Besondere Anerkennung zollt Kreuz Gesangslehrerin Sabine Pawikovsky, „die jedes Jahr mit ihrem Einsatz für hervorragende Schüler- und Ensemble-Leistungen sorgt“.

„Vielsaitig“ und „vier.stimmig“

Auch das Harfen-Duo „Allegro & Andante“ mit Christina Barth & Julia Wilhelm (Klasse: Sarah Metzler) aus der Musikschule Wiener Neudorf wird am Wörthersee aufspielen. Ebenfalls für Harfen-Töne wird in Kärntens Landeshauptstadt das Perchtoldsdorfer Trio „Vielsaitig“ mit Barbara Gföllner, Sophie

Schechner und Lea Johanna

Walter (Klasse: Angela Stummer-Stempkowski) sorgen.

Maria Jenner, Leiterin der Franz Schmidt-Musikschule Perchtoldsdorf freute sich besonders „über die Auszeichnungen bei den Ensembles, Harfe Kontrabass und Oboe. Das zeigt auch, dass unsere Schule großen Wert aufs Zusammenspiel legt.“

Wolfgang Weißensteiner, Direktor des Musikschulverbandes Brunn/Maria Enzersdorf ist „sehr stolz auf unsere beiden Preisträgerinnen, Amelie Winkler und Pia Kastner. Umso mehr, als es Amelie gelungen ist in ihrem ersten Lernjahr einen 1. Preis zu erlangen. Und Pias Erfolg ist ebenfalls nicht hoch genug einzuschätzen, da in den älteren Jahrgängen die Konkurrenz deutlich größer und damit die Luft für Erfolge entschieden dünner wird.“

„Mit ihren Darbietungen haben die jungen Musikerinnen und Musiker deutlich aufgezeigt, welch kreatives Potenzial in den kommenden Generationen in Niederösterreich steckt“, würdigte Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, VP, die Leistungen.

„Viele der jungen Musikerinnen und Musiker sind auch aktiv in lokalen und regionalen Orchestern und Ensembles aktiv. Das zeigt, wie unverzichtbar die Musikschulen für das kulturelle Leben sind“, ergänzte Martin Lammerhuber, Holdinggeschäftsführer der Kultur.Region.Niederösterreich. Hinter den Auszeichnungen stecke „neben großem Talent auch sehr viel Fleiß und Arbeit“, weiß „Musikschulmanagement NÖ“-Geschäftsführerin Michaela Hahn.

www.musikschulmanagement.at