Endstation Lichtmast für Drogen- und Alkolenker. Ein 31-Jähriger aus dem Bezirk Bruck krachte am Freitagabend im Ortsgebiet von Biedermannsdorf in einen Lichtmast.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 18. Februar 2019 (10:51)
Von Spok83, Shutterstock.com
Symbolbild

Die Gründe dafür nannte er den Polizisten auch gleich: er habe vor der Fahrt Alkohol und Suchtgift konsumiert. Und Führerschein habe er auch keinen, berichtete der unverletzt Gebliebene. Während die FF Biedermannsdorf das Unfallfahrzeug entfernte, baten die Beamten den Mann zum Alko-Vortest, der deutlich positiv ausfiel. 

Plötzlich war es vorbei mit der Ruhe. Der Alko-Lenker wurde zunehmend aggressiver, er setzte sich zeitweilig auf die Straße und schlug mit seinem Kopf gegen den Boden, auch Habseligkeiten flogen durch die Luft. Schlussendlich mussten ihm sogar Handfesseln angelegt werden, damit er in die Polizeiinspektion Wiener Neudorf gebracht werden konnte.

Während der Fahrt zur und in der Polizeiinspektion versuchte er, sich immer wieder selbst zu verletzen. Zudem zog er sich zeitweilig völlig nackt aus und schrie. Auch der Drogentest fiel positiv aus, der Mann wurde nach der amtsärztlichen Untersuchung in ein Krankenhaus eingeliefert.