Ein Schlag rettet Leben!

Erstellt am 15. Dezember 2010 | 08:20
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
mod50perch-rettungsteam-3
Foto: NOEN
PERFEKTE HILFE / Ein Perchtoldsdorfer ist nach einem Kammerflimmern dem Tod nahe. Brunner Sanitäter reagieren perfekt.

mod50perch-rettungsteam-3
Die Lebensretter Roman Aigner, Benedikt Limbacher und Peter Weigl (v.l.) haben allen Grund, stolz zu sein.LUISE WYCHERA
Foto: NOEN

PERCHTOLDSDORF / In der Vorwoche wurde der Brunner Rettungstransportwagen nach Perchtoldsdorf in die Rosentalgasse gerufen. Ein 65-Jähriger klagt über Schmerzen in beiden Armen und Unwohlsein.

Das Rettungs-Trio mit Roman Aigner, Benedikt Limbacher und Peter Weigl beginnt mit den ersten Untersuchungen, als der Patient plötzlich wegkippt: Kammerflimmern. Die Notfallsanitäter erkennen die Situation sofort und wenden eine robuste, aber wirkungsvolle Methode an - den präkardialen Faustschlag. „Dabei wird mit einem Schlag versucht, das Kammerflimmern zu unterbrechen“, erklärt Weigl.

Zugleich wird der Defibrillator aktiviert. Nach einer sofortigen Herzdruckmassage und Beatmung können die Brunner Sanitäter den Patienten nach etwa vier Minuten ins Leben zurückholen. Der Mann ist wieder ansprechbar und wird vom Notarzt, der kurz darauf eintrifft und einen Herzinfarkt diagnostiziert, medikamentös behandelt.

Während der Notarzthubschrauber Christophorus 9 landet und den Patienten aufnimmt, herrscht bei den Lebensrettern aus Brunn Zufriedenheit, wie Weigl im NÖN-Gespräch erklärt: „Das ist ein gutes Gefühl. Nachdem ich auch für die Aus- und Fortbildung zuständig bin, ist es schön zu sehen, wenn das, was man lehrt, auch perfekt umgesetzt wird.“ Weigl ist sicher: „Nur durch regelmäßige Trainingseinheiten an sogenannten Patientensimulatoren und das richtige und schnelle Handeln vor Ort, konnte dem Patienten das Leben gerettet werden!“