Festival-Premiere für Mödlinger gelungen. Für einige junge Leute aus der Region war es überhaupt eine Premiere: Ein Musik-Festival live mit zu erleben.

Von Judith Jandrinitsch und Daniela Purer. Erstellt am 21. August 2019 (03:41)
privat
Alex, Sebastian, Matthias, Robin, Lea, Tobi, Viki und Lukas im Frequency-Fieber.

Tobias Reiner aus Gumpoldskirchen und seine Freundin Lea Formann aus dem Bezirk Baden haben das große Los gezogen. „Eigentlich war das Frequency Festival schon ausgebucht. Wir kamen für den regulären Ticketerwerb ganz knapp zu spät. Aber dann haben wir beim Veranstalter das Kaufrecht für zwei Karten gewonnen.“ Gemeinsam mit einer Gruppe von Freunden, es wurden Fahrgemeinschaften gebildet, starteten Lea und Tobias bereits am Mittwoch nach St. Pölten. Und das war eine gute Entscheidung.

Lea erzählt begeistert: „Wir haben als ‚early birds‘ zwar 20 Euro mehr gezahlt, aber dafür war es kein Problem, auf das Festivalgelände zu kommen.“

Es war der erste Festivalbesuch, den Lea und Tobias mit dem Frequency erlebten. Schon die ersten Eindrücke waren sehr positiv: „Alle waren entspannt, unsere Zeltnachbarn sehr nett, jeder hilft jedem beim Zelteaufstellen“, berichtet Tobias.

Der 17-jährige Gumpoldskirchner besucht die HAK in Baden und war als stolzer Führerscheinbesucher auch der Chauffeur der Gruppe. Sein besonderes Konzert-Highlight: die Gruppe „Alligator“. Natürlich müsse man „ein wenig aus der eigenen Komfortzone hinausgehen.

Doch die Dusch- und WC-Container waren sehr sauber, „nur die Dixie-Klos manchmal nicht“, resümiert Tobias. Lea, Fan von „Moop Mama“, hat einen besonderen Festival-Tipp parat: „Immer Papiertaschentücher mitnehmen, Klopapier in den Dixie-WC-Anlagen war nicht immer vorhanden“. Trotzdem: Die beiden waren begeistert, vor allem von der Finalshow am Samstag, und wollen nächstes Jahr wieder nach St. Pölten zum Frequency.

Spaß mit Arbeit verbunden hat Mona Mayerhofer aus Mödling. Die angehende Medizinstudentin arbeitete beim Festival drei Tage lang „bei der Bänderausgabe. Vor allem am ersten Tag haben uns die Besucher die Türen eingerannt. Wahrscheinlich wegen ,Twenty One Pilots’. In zwei Stunden haben wir rund 400 Bänder verteilt. Am Freitag war dafür nicht so viel los.“

Sie selbst freute sich besonders über den Auftritt von Rapper G-Eazy. Einen exklusiven Blick hinter die Kulissen durfte Patrick Taus im Rahmen einer Backstage-Führung werfen. Auch der Perchtoldsdorfer Phillip Hoser war von St. Pöltner Festival begeistert. „Das Festivalfeeling hat mich am meisten beeindruckt. Unter anderem gehört auch das Waschen im Fluss zum Aufstehen einfach dazu. Schon nach kurzer Zeit wundert einen nichts mehr, selbst wenn zum Beispiel ein Typ im Borat-Anzug vorbeigeht und ein aus Bierdosen und Tape gebasteltes Einhorn an einer Leine hinter sich herzieht.“

Umfrage beendet

  • Festival-Standort: Stadtgebiet oder grüne Wiese?